Der evangelische Dekanatsbezirk Thurnau und das Evangelische Bildungswerk Oberfranken-Mitte laden am Donnerstag, 26. November, um 19 Uhr zu einem Online-Vortrag mit Peter Hirschberg über "Gemeinsames und Trennendes zwischen Christen und Juden" und anschließender Diskussion ein.

Christen und Juden sind durch eine gemeinsame Geschichte und durch den Glauben an ein und denselben Gott miteinander verbunden. Das Christentum ist aus dem Judentum heraus entstanden, Jesus war Jude und hat in den Synagogen gepredigt, und mit der hebräischen Bibel teilen Christen und Juden ein gemeinsames schriftliches Fundament.

Christen bekennen allerdings im Unterschied zum Judentum, dass Jesus der verheißene Messias ist. Woher kommt dieser zentrale Unterschied im Glaubensverständnis, der letztlich dazu geführt hat, dass sich aus einer gemeinsamen Wurzel zwei Religionen entwickelt haben? Wie gehen wir damit heute so um, dass wir die fundamentalen Gemeinsamkeiten zwischen Christen und Juden würdigen, ohne die Unterschiede in unseriöser Weise zu relativieren? Peter Hirschberg gibt Antworten auf diese Fragen.

Die Teilnahme ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Anmeldung erforderlich bis zwei Stunden vor Start unter info@ebw-oberfranken-mitte.de (Link wird zugeschickt).

Peter Hirschberg ist gebürtiger Ansbacher. Nach dem Theologiestudium leitete er unter anderem von 1995 bis 2002 das evangelische Pilger- und Begegnungszentrum auf dem Ölberg in Jerusalem. Seit 2015 arbeitet der 58-Jährige als Studienleiter am evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum in Bad Alexandersbad. red