Seit 1. Januar 2017 gilt die neue Definition des Pflegebedürftigkeitsbegriffes. Die Reform ist verbunden mit der Einführung eines neuen Begutachtungsinstrumentes, das die Feststellung von Pflegebedürftigkeit grundlegend erneuert.
Die Fachstelle für pflegende Angehörige in Bamberg bietet zu diesen Themen einen Informationsabend an. Referent ist Hannes Baureis, Leiter der Awo-Sozialstation. Der Vortrag findet am Mittwoch, 8. Februar, um 17.30 Uhr im Awo-Pflegezentrum Bamberg-Gartenstadt in der Hauptsmoorstraße 26 im Veranstaltungsraum 2 statt.


Wie selbstständig ist eine Person?

Zum Hintergrund: Bisher wurde der Hilfebedarf des Versicherten verrichtungsbezogen festgestellt, in Minutenwerten - zum Beispiel beim Waschen, Anziehen und bei der Nahrungsaufnahme - auf der Grundlage von Zeitorientierungswerten. Künftig ist der zentrale Maßstab der Grad der Selbstständigkeit und nicht mehr der Hilfebedarf in Minuten. Die Selbstständigkeit eines Menschen, seine Ressourcen und seine Fähigkeiten werden differenziert erfasst. Der ressourcenorientierte Ansatz ermöglicht zudem eine systematischere Erfassung von Präventions- und Rehabilitationsbedarf. Neu ist, dass die kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten, die Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen sowie die Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte umfassend betrachtet werden.
Der Vortrag ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen bei Andrea Schmitt von der Fachstelle für pflegende Angehörige unter Tel. 0951/20 83 501 oder per E-Mail an info@pflegeberatung-bamberg.de. red