Blut findet sich öfters an Tatorten, wird aber manchmal als selbstverständliche Spur ohne weiteren Wert angesehen. Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke zeigt auf, dass in Blut mehr steckt als nur Erbsubstanz...

Benecke ist am Donnerstag, 19. Mai, in der Dr.-Stammberger-Halle (Stadthalle) ab 19.30 Uhr zu Gast. Der Kriminalbiologe ist der Herr der Maden. Sein Aufgabengebiet: Blutspritzer, Spermaflecken, aber vor allem Fliegen und Maden. Durch seine Analyse verschiedener Insekten, die auf Leichen gefunden wurden, konnte schon unzähligen Verbrechern weltweit das Handwerk gelegt werden.

Infotainment-Abend

Jetzt geht Mark Benecke mit einem Infotainment-Abend auf Deutschlandtour. Allerdings kann sich dem Betrachter beim Anblick einiger Fotos leicht schon mal der Magen umdrehen. Denn gezeigt werden nicht die üblichen "Wo ist hier der Fehler?"-Bilder, sondern Aufnahmen stark entstellter Leichen.

Detailierte Nahaufnahmen

Nur durch detaillierte Nahaufnahmen lassen sich die wirklich interessanten Fragen klären: Warum hat die aufgedunsene Männerleiche so lange Fingernägel? Und welche Madenart kriecht gerade aus ihrem Mundwinkel?

Fragen, die Mark Benecke keine Ruhe lassen, denn der Kölner ist für Polizeibehörden aller Herren Länder rund um die Uhr zu erreichen. Tickets für die Veranstaltung gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen. red