Der PSV Franken Neustadt (11./4:16 Punkte) reist am Samstag als krasser Außenseiter und ohne Leistungsträger Michael Lohrer zum schweren Auswärtsspiel bei Rot-Weiß Sandhausen (4. / 12:8).
Die Gastgeber starteten als ambitionierter Titelanwärter in die Saison, aber nach zwei Heimniederlagen (gegen Mörfelden und Eppelheim) ist dieses Ziel schon frühzeitig in weite Ferne gerückt.


Schon der letzte Stohhalm

Für die Franken soll es ein "Warum-Up" in der Hardtwaldhalle sein, denn eine Woche später gastieren die Puppenstädter zum Jahresabschluss bei Grün-Weiß Sandhausen. "Gegen Rot-Weiß ist die Hoffnung auf einen Erfolg sehr gering, aber wir können uns an die Bahnen gewöhnen, um nächste Woche gegen Grün-Weiß dann einen unserer letzten Strohhalm zu greifen", so Teammanager Ulrich Bieberbach.
Die PSV-Verantwortlichen rechnen sich wenig aus, da zum einen Michael Lohrer über Schmerzen im Rücken klagt und diese Woche pausiert und zum anderen verfügen die Sandhäuser über Topspielern. Neben den aktuell Schnittlistenbesten Christian Cunow ist Rene Zesewitz zu nennen, der seit Jahren zu den Topkeglern auf Bundesebenen zählt. Sportwart Jürgen Bieberbach hofft einmal mehr auf eine Kompakt gute Leistung seiner Akteure und den Schub für kommende Woche. nh