Münnerstadt — 20 Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 15 Jahren beteiligten sich gut gelaunt und interessiert unter der Leitung des Rhönklubwanderwarts W. Schmitt und des 2. Vorsitzenden R. Kirch an der heimatkundlichen Exkursion des Rhönklubs Münnerstadt zur kleinen Windsburg und zur Michelskapelle.
Auf dem Wanderweg Nr. 2 ging es vom Michelsgrund zunächst recht steil aufwärts, was jedoch dank mehrerer erwachsener Wegbegleiter problemlos vonstatten ging. An der kleinen Windsburg mit Aussicht ins Lauer- und Saaletal war die erste Raststation. Dort gab Rainer Kirch auch für die Kinder recht interessante Informationen über den Weinbau in alter Zeit und speziell über Münnerstadt als urkundlich ältester Weinstadt Frankens. Nicht schlecht staunten die interessierten Zuhörer, dass es zur Hoch-Zeit des Weinbaus im alten Mürscht riesige Ernten von über einer Million Liter Wein gab. Für viele auch überraschend war der erhebliche Weinverbrauch. Nicht nur die Männer, auch die Frauen genossen als Alltagsgetränk etwa drei Liter Wein am Tage. Freilich war dieser Wein nicht so hochwertig wie heute und hatte einen geringeren Alkoholgehalt.
An der von Burghäusern und Reichenbachern mustergültig sanierten ehrwürdigen Michelskapelle vernahm man auch noch einige historische Ausführungen. Nach diesen Anstrengungen hatten sich die Ferienprogrammteilnehmer redlich eine längere Erholungspause, verbunden mit Bratwurstgrillen und Erfrischungsgetränken, verdient. Nach einem Dankeschön an den Grillmeister W. Peschel ging es wieder auf den Heimweg, am Bienenhaus vorbei zum Ausgangspunkt am Oberen Tor. Rainer Kirch