Zu ihrer turnusmäßigen Sitzung trafen sich kürzlich die Mitglieder der Bäckerinnung Lichtenfels im Haus des Handwerks. Obermeister Mathias Söllner freute sich über die vielen jungen Unternehmer, die in jüngster Zeit Mitglied der Innung geworden seien. "Gerade mit Blick auf die Herausforderungen, denen sich Bäcker tagtäglich stellen müssen, sind diese jungen, mit vielfältigem Wissen und breiten handwerklichen Fähigkeiten ausgestatteten Mitglieder ein Segen für unsere Innung", führte Söllner aus. In seinen Berichten vom Landesinnungstag des bayerischen Bäckerhandwerks und der Obermeistertagung der Bäcker im Frühjahr führte er einiger dieser Herausforderungen aus. Wandel war das prägende Wort in seinen Ausführungen. Angefangenen vom Wandel des Bäckerhandwerks im Laufe der Zeit, dem regionalen Strukturwandel, dem digitalen Wandel im Handwerk über den Wandel des Zahlungsverkehrs hin zum Wandel in der Öffnungszeitkultur in Bayern und Deutschland ergab sich ein breites Themenspektrum, welches offen diskutiert wurde. Auch die positive regionale Entwicklung des Landkreises Lichtenfels wurde besprochen und man war sich einig, dass auch das Bäckerhandwerk von dieser profitiert. Abschließend war man sich einig, dass es gerade mit Blick auf die vielfältigen "Wandlungsprozesse" noch viel zu tun gibt, man sich aber gut für die Zukunft gewappnet sieht. red