Am Samstag, 7. September, zum Hochfest Mariä Geburt, findet die Ortswallfahrt von Roth zum ältesten Wallfahrtsort im Erzbistum Bamberg nach Marienweiher im Frankenwald statt. Start ist um 6.45 Uhr an der Rother Kapelle, und nach dem Pilgersegen vom Islinger Pfarrer Henryk Chelkowski begibt sich die Pilgergruppe zu Fuß nach Hochstadt. Von dort fährt dann die Bahn bis Ludwigschorgast. Die Reststrecke wird dann wieder zu Fuß zurückgelegt. Gegen Mittag ist Einzug in die Basilika. Um 14 Uhr wird der Kreuzweg und um 18 Uhr ein Rosenkranz für die Verstorbenen gebetet. Höhepunkt ist das Pontifikalamt um 19 Uhr mit anschließender Lichterprozession. Am Sonntag, 8. September, ist um 7 Uhr das Rother Wallfahrtsamt am Gnadenort. Um 8.45 Uhr begibt sich die Pilgergruppe aus der Basilika. Eine Abordnung der Ansbachtaler Musikanten begleitet auch heuer wieder die Wallfahrt. Nach der Ankunft am Sonntagnachmittag ist Einkehr am Feuerwehrhaus, die von der CSU und der Feuerwehr organisiert wird. red