Auch in diesem Jahr machten sich circa 30 Fußwallfahrer am Freitagmorgen von Kirchehrenbach auf den Weg in die Oberpfalz zu "Maria, Heil der Kranken" auf den Habsberg. Nach dem Pilgersegen verabschiedete Wortgottesdienstleiter Josef Gebhardt unter den Klängen der "Habsbergmusiker" die Wallfahrer aus ihrem Heimatort. Wallfahrtsführer Konrad Welsch hatte die Wallfahrt wieder bestens vorbereitet.

Am Freitag erreichte die Pilgergruppe als erstes Ziel die Herz-Jesu-Wallfahrtskirche in Velburg, wo ein Gottesdienst gefeiert wurde. Am Samstagnachmittag erreichte die Gruppe zusammen mit den Buswallfahrern Marienheiligtum den Habsberg.

Höhepunkt der Frankenwallfahrt war am Samstagabend das feierliche Pontifikalamt mit anschließender Lichterprozession um Kirche und Gnadenkapelle mit dem Bischof von Eichstätt, Gregor Maria Hanke, Monsignore Georg Holzschuh und Dekan Elmar Spöttle.

Bei der Andacht ehrte Bischof Hanke zwei Jubilare aus Kirchehrenbach: Hans Amon für 40 Jahre und Cilli Klump für 30 Jahre Wallfahren. Am Sonntagvormittag nach dem Hauptgottesdienst machte man sich wieder über Trautmannshofen und "Maria auf dem Freiberg" auf den Heimweg. Gegen 18.45 Uhr kehrten die Wallfahrer nach Kirchehrenbach zurück. Hier wurden sie von Josef Gebhardt empfangen und unter dem Läuten der Glocken mit dem Lied "Großer Gott wir loben dich" in die Pfarrkirche St. Bartholomäus geleitet und von ihren Angehörigen begrüßt.

Nach einem Dankgebet für das Gelingen der Wallfahrt und dem Wallfahrersegen nahm Josef Gebhardt für die Pfarrei die Ehrung der beiden Jubilare vor. In seiner Ansprache hob Gebhardt die Wallfahrt als mutiges öffentliches Glaubensbekenntnis hervor und ging auf die Verdienste der Jubilare ein. Beide haben bei den "Habsbergmusikanten" mitgespielt und so das Beten und Singen der Wallfahrer musikalisch begleitet. Er bedankte sich auch bei der Familie Lochner für das jahrelange Bereitstellen eines Begleitfahrzeuges. Dann überreichte er den beiden im Namen der Pfarrgemeinde eine Kerze mit und eine kleine Stärkung. Mit den Grüßen von Pfarrer Oliver Schütz und der Bitte, beide mögen noch lange Jahre sowohl durch ihr Wallfahren als auch durch ihre Musikbegleitung die Wallfahrt unterstützen, schloss der Wortgottesdienstleiter den Wallfahrertag. red