Keine größeren Überraschungen gab es zum Saisonauftakt in der Kreisklasse 4. Mit einer Ausnahme gab es nur Heimsiege. Lediglich der FC Hirschfeld punktete auswärts.

FC Wallenfels -
TSV Tettau 4:0 (1:0)

Trotz des klaren Sieges bot der FC Wallenfels lange Zeit eine durchwachsene Leistung und konnte sich gegen den Aufsteiger aus Tettau erst in der Schlussphase deutlich durchsetzen. Nachdem man nach einer Viertelstunde durch einen Foulelfmeter in Führung gegangen war, verlor der FC komplett den Faden und musste den Gästen mehr und mehr das Geschehen überlassen, so dass die Pausenführung etwas glücklich war.
Nach einem prächtigen Zusammenspiel der Gebrüder Zeitler erhöhten die Hausherren auf 2:0. Erst jetzt bekam man Oberwasser, während dem Gast langsam die Luft ausging. Durch einen erneuten Foulelfmeter und ein weiteres Tor von Matthias Zeitler schraubte der FC das Ergebnis in eine standesgemäße Höhe, hat aber leistungsmäßig noch viel Luft nach oben. Der Unparteiische machte keine entscheidenden Fehler, erwies sich jedoch als Meister der gehobenen Konversation.
Tore: 1:0 Bicak (13./Foulelfmeter), 2:0 Ma. Zeitler (53.), 3:0 Bicak (72./Foulelfmeter), 4:0 Ma. Zeitler (83.) / SR: Renner (Eintracht Münchberg). gst

SV Gifting -
FC Burggrub 4:1 (0:0)

Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein mittelmäßiges Spiel mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Die erste klare Chance hatten jedoch die Gäste, als Grünbeck am SV-Torhüter scheiterte. Glück hatten die Gastgeber kurz vor der Halbzeit, als Zäther nur den Pfosten traf.
Nach dem Wechsel entwickelte die Heimelf mehr Druck nach vorne und kam folgerichtig zum 1:0, als Spielertrainer Buckreus per Kopf nach Flanke von Zwosta erfolgreich war. Die Gäste konnten aber nach einem Eckball durch D. Schneider ausgleichen. Fünf Minuten später war abermals M. Buckreus erfolgreich, als Dressel sich den Ball eroberte und für seinen Trainer auflegte. Neun Minuten vor Schluss sorgte Julian Neder mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Denn Schlusspunkt setzte der eingewechselte Chr. Buckreus, dessen Schuss abgelenkt wurde und als Bogenlampe im Netz der Gäste landete. Somit kann man von einem gelungenen Start der Buckreus-Truppe reden. Leider verletzte sich ein Spieler von Burggrub so schwer, dass er mit dem Sanitätsauto abgeholt werden musste.
Tore: 1:0 M. Buckreus (50.), 1:1 D. Schneider (71.), 2:1 M. Buckreus (76.), 3:1 J. Neder (81.), 4:1 Chr. Buckreus (88.) / SR: Renner (FC/TSV Rödental). jr

SG Rothenkirchen -
FC Seibelsdorf 5:3 (2:0)

Rothenkirchen ging durch einen fulminanten Freistoß von Bienlein früh in Führung, doch das brachte keine Sicherheit. Die erste Halbzeit beinhaltete vielmehr ein Chancenplus für die Gäste. Diese fanden aber in TW Hammerschmidt ihren Meister. Die mangelnden Abschlussqualitäten des FC Seibelsdorf bestrafte die SG in Person von Blinzler. Dieser nutzte e nach einem schönen Lauf von Fiedler über rechts eine Nachschussmöglichkeit zum 2:0.
Nach dem Wechsel zeigten beide Abwehrreihen Schwächen. Innerhalb von sechs Minuten wurde durch je ein Eigentor und einen Treffer des stets gefährlichen Triantafyllidis aus dem 2:0-Pausenstand ein 3:2. Den möglichen Ausgleich durch einen Freistoß von Hermann verhinderte der Pfosten. In der 79. Minute konnte Blinzler den 2-Tore-Abstand wieder herstellen. Beinahe postwendend verkürzte Ruppert nach einer Ecke per Kopf auf 4:3. Die Schlussoffensive der Gäste blieb jedoch aus, da Hanna im direkten Gegenzug nach Flanke von Fiedler, allein vor dem Tor cool blieb und zum 5:3-Endstand einschoss.
Tore: 1:0 Bienlein (6.), 2:0 Blinzler (39.), 2:1 Eigentor (63.), 3:1 Eigentor (66.), 3:2 Triantafyllidis (68.), 4:2 Blinzler (79.), 4:3 Ruppert (83.), 5:3 Hanna (84.) / SR: Herbst (Neuensee). mm

TSV Gundelsdorf -
ASV Kleintettau II 4:0 (1:0)

Der Saisonstart begann für den TSV recht vielversprechend. Man spielte von Anfang an sehr konzentriert und ließ keine gefährlichen Situationen nahe dem eigenen Strafraum zu. Schon in der 4. Minute vergab die Heimelf eine Großchance. Der ASV brauchte eine Viertelstunde, bis die erste gefährliche Situation vor dem Gästegehäuse herausgespielt wurde. Letztendlich ging man mit einer verdienten 1:0 in die Pause.
In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste aus Kleintettau etwas besser in Spiel, konnten aber aus ihren zwei bis drei guten Möglichkeiten kein Tor erzielen.
Die Heimelf übernahm in den letzten 30 Minuten wieder das Geschehen und machte in der 73., 88. und 90. Minute den verdienten 4:0-Sieg perfekt.
Tore: 1:0 Förtsch (21.), 2:0 Dellert (73.), 3:0 Weich (88.), 4:0 Kestel (90.) / SR: Opel (SV Ramsenthal). sp

SV Reitsch -
FC Hirschfeld 3:3 (0:1)

Während die junge Heimmannschaft eher zurückhaltend versuchte ihr Spiel zu finden, machte Hirschfeld Druck, hatte einige gute Chancen und ging verdient durch Jiri Mlika in Führung. Auch der Rest der ersten Hälfte war von der Dominanz der Hirschfelder geprägt. Die Reitscher konnte nur wenige Entlastungsangriffe mit mäßigem Erfolg verbuchen.
Auch zu Wiederbeginn beherrschte der Gast das Geschehen und baute seine Führung abermals durch Mlika aus. Nun besann sich der SV aber auf seine Fähigkeiten und machte Druck, was in der 56. Minute durch Daniel Drews und drei Minuten später durch Florian Wisnewski mit dem Ausgleich belohnt wurde. Nun standen die Hirschfelder unter Druck, denn der SV Reitsch erhöhte seine Bemühungen und ging durch Daniel Drews verdient in Führung. Jetzt war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen hüben wie drüben. Die beste davon nutzte Tobias Müller unter den Augen des souverän leitenden Schiedsrichters Demus (Steinsfeld) zum gerechten 3:3.
Tore: 0:1 Mlika (30.), 0:2 Mlika (49.), 1:2 Drews (57.), 2:2 Wisnewski (59.), 3:2 Drews (73.), 3:3 Müller (82.). tb

TSV Windheim -
FC Wacker Haig 1:0 (0:0)

Beide Mannschaften begannen die Partie offensiv, so dass gleich für Spannung gesorgt war. Benjamin Rebhan prüfte nach zehn Minuten den Gästetorwart, der reaktionsschnell zur Ecke klären konnte. Die Gäste versuchten immer wieder durch ihre auffälligsten Akteure, Günther und Baierlein, mit schnellen Diagonalpässen zum Erfolg zu kommen, jedoch fehlte meistens der letzte Pass oder die junge Windheimer Abwehr konnte klären.
Nach der Halbzeit gab es das gleiche Bild. Haig bestimmte das Geschehen, die TSV-Elf machte geschickt die Räume eng und verlegte sich aufs Kontern. Die beste Chance zur Führung hatte Michael Neubauer nach einem sehenswerten Spielzug über Markus Neubauer und Rebhan, der Abschluss ging jedoch knapp drüber. Mit einem Traumtor aus 20 Metern ins Kreuzeck sorgte Spielertrainer Fehn fünf Minuten vor Schluss für Jubelstürme
in Windheim. SR Andreas Carl leitete gut.
Tor: 1:0 Chr. Fehn (85.). neu

TSV Neukenroth −
SV Buchbach 1:0 (0:0)

Es lag nicht allein an der "Achterkette" des Neulings und den sensationellen "Fußparaden" seines überragenden Torwarts Weschenfelder, dass der Titelaspirant lediglich zu einem knappen Arbeitssieg gelangte. So war es Torjäger Maurer vorbehalten, in der Schlussphase einen berechtigten Handelfmeter sicher zum 1:0-Endstand zu verwandeln, nachdem er und seine Mitspieler 15 vorwiegend erstklassige Torchancen zum Großteil überhastet vergeben hatten.
Erst nach dem Rückstand gaben die Gäste, die im gesamten Spielverlauf lediglich zwei erfolgversprechende Akzente in der Offensive zu setzen vermochten, ihre defensive Grundorientierung auf, ohne dabei aber Torgefahr zu entwickeln.
Tor: 1:0 Maurer (71./HE) / SR: Mäder (TSV Weißenbrunn). lw