Die Wagenhäuser-Skulptur aus Cor-Ten-Stahl auf der Grünfläche des Markusplatzes, ein raumgreifender Bogen der in einen einzeln stehenden Kreis endet, darf bald wieder über einem Rasenbett "schweben". Dies teilt die Stadt Bamberg mit und erklärt weiter: Seit einigen Jahren steht die Plastik, die im Eigentum der Stadt Bamberg ist, auf einem Split-Bett. Da das Vlies des Bettes im Laufe der Jahre beschädigt wurde, ist eine Sanierung notwendig.
In Absprache mit dem Künstler hat sich das Kulturamt dazu entschlossen, den Split zu entfernen, so dass die Skulptur direkt auf der Grünfläche stehen wird. "Die Sanierungsarbeiten - Entfernen des Split-Bettes, Herausnahme der Mähkante - werden die Mitarbeiter des städtischen Gartenamts noch in diesem Jahr beginnen", sagte Anne Renz-Sagstetter, die Leiterin des Kulturamts. Die Ansaat des Rasens rund um die Skulptur werde im neuen Jahr erfolgen, ergänzte stellvertretender Gartenamtsleiter Michael Gerencser.
Die wetterfeste Cor-Ten-Stahl-Skulptur erreicht an ihrer höchsten Stelle drei Meter und ist in der Ausdehnung rund 7,30 Meter lang. Die Wände der Hohlkörper sind aus sechs Millimeter dickem Stahl, insgesamt wiegt sie rund drei Tonnen und sitzt auf einem sicheren Fundament. Inhaltlich ist sie konstruktiv angelegt, wenngleich eher spielerisch: "Die Arbeit bezieht ihre Wirkung aus ihrer Gestalt, den Eigenschaften des verwendeten Materials und ihres Standorts", sagt der Künstler Bernd Wagenhäuser. "Die plastische Gestalt der Skulptur ist, im erweiterten Sinn, der Kreis. Inhalte sind die Polarität von Kräften, verhaltene Dynamik und die Dualität von Spannungen", formulierte der Bildhauer 1997. Die Skulptur wurde im Oktober 1999 aufgestellt.
Vor rund fünf Jahren wurde sie auf ein Split-Bett gesetzt. Wagenhäuser betonte, dass er sich freue, wenn seine Plastik, "schweben" dürfe. Sie wirke dadurch ruhiger. Einen Namen hat die Plastik nicht. Im Volksmund ist es schlicht "der Wagenhäuser" am Markusplatz. Bei der Aufstellung hatte der Künstler gehofft, die Bamberger würden schon für einen Titel sorgen. red