Reundorf — Eine Wärmebildkamera des Typs "FLIR K-40" kann die Freiwillige Feuerwehr Reundorf nun ihr Eigen nennen.
Wie der Erste Vorsitzende der FF Reundorf, Edgar Wicht, informierte, wurde die Anschaffung durch eine Spende des Feuerwehrvereins ermöglicht. Hierbei kann auch der staatliche Zuschuss in Höhe von 2750 Euro beansprucht werden.
Die zusätzlich erforderliche Kfz-Ladehalterung sowie der Einbau in das Feuerwehrfahrzeug wurde von der Gemeinde Frensdorf finanziert, so der Vorsitzende.
Das neue Gerät dient neben der Ortung von Brand- und Glutnestern vor allem dem schnellen Auffinden von Personen in verqualmten, dunklen Räumen oder bei der Vermisstensuche. Gerade im Ersteinsatz können so wertvolle Sekunden gespart werden, die über die Gesundheit oder das Leben von Menschen und Tieren entscheiden können, hieß es. 1. Kommandant Stefan Schiller führte aus, dass die Anschaffung eines solchen Gerätes schon seit längerer Zeit diskutiert wurde.
Bevor der Vorsitzende die Kamera offiziell an den 1. Kommandanten übergab, wurde in einer kleinen Vorführung der Einsatz einer Wärmebildkamera erläutert. Nun müssen alle aktiven Feuerwehrkameraden mit dem Umgang des neuen Gerätes
eingewiesen und geschult werden. Bilder und Infos unter www.Feuerwehr-Reundorf.de. red