Kulmbach — Sie pflanzen, jäten und ernten ihr eigenes Gemüse und das mit jeder Menge Spaß. Die Senioren des Alten- und Pflegeheims "Evangelisches Wohnstift" der Diakonie Kulmbach freuen sich über den zu neuem Leben erweckten Garten- und Terrassenbereich. Dank der "Stiftung Altenpflege Ruth und Eberhard Becker" war es möglich, das Gartenprojekt "Aufblühende Erinnerungen" optimal zu realisieren.
So sorgen nun unter anderem seniorengerechte Hochbeete, ein Pflanztisch und ein großes Gewächshaus dafür, dass die Gartenarbeit als Therapieform im Evangelischen Wohnstift angewendet werden kann. Insgesamt 7500 Euro waren der Becker-Stiftung diese Anschaffungen wert. "Uns ist es grundsätzlich wichtig, dass wir mit unseren Spenden langfristige Projekte anstoßen, die dann von der jeweiligen Einrichtung auch fortgesetzt werden können", so Eberhard Becker der die Stiftung zusammen mit seiner Frau Ruth gegründet hat. In "Aufblühende Erinnerungen - Gärtnern als Therapieform" haben die Beckers genau ein solches Projekt gefunden.
Bei der Gartenarbeit wird besonders den demenzkranken Bewohnern die Möglichkeit gegeben, den Wechsel der Jahreszeiten bewusst zu erleben. "Über Tätigkeiten, die für sie körperlich zu bewältigen sind, kann man die Senioren ein Stück aus ihrem gewohnten Alltag entführen", sagt Altenpflegefachkraft Anette Siebert, die während ihrer Weiterbildung zur Gerontopsychiatrischen Fachkraft das Thema "Gartentherapie" als Projektarbeit gewählt hat.
Durch die Gartenarbeit werden Motorik, Koordination und Ausdauer der Senioren verbessert und das Selbstvertrauen positiv beeinflusst. Gerade zur Erntezeit ist die Freude bei den Bewohnern groß. Sie riechen, fühlen und schmecken, was sie selbst angebaut haben. "Beeindruckend ist dabei zu sehen, wie bei den Senioren während der Gartenarbeit Wachstum, Entwicklung und Veränderung wieder sichtbar, spür- und erfahrbar ist", so Anette Siebert. red