Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der AntifaschistInnen (VVN/BdA) legt wert auf die Feststellung, dass es keinerlei Zusammenhänge zwischen ihrer Gruppe und der "Roten Hilfe" gebe. Sie distanziert sich auch von einer Kundgebung, zu der die neue Ortsgruppe Bamberg der "Roten Hilfe" am heutigen Samstag unter dem Motto "Gemeinsam gegen staatliche Willkür" einlädt. In einer aktuellen Pressemitteilung betont VVN/BdA- Kreisvorsitzender Günter Pierdzig, dass Kundgebungen seiner Gruppierung "allesamt friedlich und gewaltfrei" verlaufen seien. red