Wenn man den Begriff "seltene Lungenerkrankungen" hört, würde man nicht meinen, dass allein in Deutschland mehrere hunderttausend Menschen daran leiden. So selten wie ihr Name anmuten lässt, sind sie nämlich gar nicht.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (kurz DGP) gibt es aktuell rund 100 bekannte, sehr seltene Lungenkrankheiten. In den vergangenen Jahren wurden dabei nicht nur neue Krankheiten entdeckt, sondern auch Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten weiterentwickelt sowie neue Medikamente gefunden. Dr. Sven Steinbach, Chefarzt für Pneumologie im Helios St.-Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen, wird über diese seltenen Erkrankungen der Lunge, Symptome und Therapiemöglichkeiten am Dienstag, 17. September, referieren. Der Vortrag findet um 17 Uhr im Parkwohnstift Bad Kissingen statt.

In den vergangenen Jahren ist besonders die Lungenfibrose (chronische Entzündung des Lungenbindegewebes) in den Fokus der Forschung getreten. Als Ursachen für diese Krankheit gelten unter anderem das Einatmen von giftigen Staubkonzentrationen wie Asbest, deren Folgen oft jahrelang unentdeckt bleiben. Hoffnung auf Heilung gibt es bei diesem Leiden aktuell nicht, wohl aber kann man das Fortschreiten dieser Krankheit stoppen, wenn sie frühzeitig erkannt wird. Daneben gibt zum Beispiel die Vogelhalterlunge oder Mukoviszidose, die für Betroffene erhebliche Beschwerden und Einschränkungen mit sich bringen. red