"Umgang mit den Ressourcen unserer Welt" war das Thema einer Aktion für die Schüler des Gymnasiums und der Realschule Burgkunstadt. In einer beeindruckenden Multivisionsshow der Projektfirma "REdUSE" und mit zahlreichen Unterstützern wie "Oxfam Deutschland", dem Verband kommunaler Unternehmer oder der Verbraucherzentrale Norddeutschland wird dabei ein sehr wichtiges Thema dargestellt.

"REdUSE" will ein besseres Bewusstsein über den weltweiten Ressourcenkonsum und dessen negative Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft im globalen Lebensalltag schaffen. Die Moderatorin Tamara Wittmann ging dabei auf die Konsum- und Wegwerfgesellschaft ein. Die Schüler waren sehr verblüfft, was unser Konsumdenken für die Erde anrichtet. Wittmann erklärte, dass der Verbrauch von Erdöl, Gas und Strom in Kilogramm gerechnet pro Tag 44 Kilo in den Industrieländern Europas beträgt. Ungläubig schauten viele Schüler, als die Moderatorin weiter ausführte, dass bei uns 617 Kilo Abfälle pro Kopf im Jahr produziert werden und elf Millionen Tonnen Lebensmittel jährlich in Deutschland weggeworfen werden. Plastikabfälle seien ein Monster, das fast nicht mehr zu bändigen ist. Diese werden auch noch teils von Europa nach Indien und China verschoben. Weltweit gebe es inzwischen acht Plastikstrudel in den Weltmeeren, von denen einer bereits flächenmäßig gerechnet die Größe Frankreichs hat. 2050 werde es, wenn es so weiter geht, mehr Plastik als Fische in den Meeren geben. Aber auch erneuerbare Ressourcen wie Erdöl, Baumwolle oder Holz wachsen nicht mehr im Maße nach wie wir sie benötigen. Bei der anschließenden Aussprache waren sich alle Schüler einig, dass es so nicht weitergehen kann. Bei der Frage "Was kann ich selbst tun?" sah es schon schlechter aus. So wurde festgestellt, dass es kaum mehr Schüler gibt, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Die Schulleiterin der Realschule, Monika Geiger, und der Schulleiter des Gymnasiums, Thomas Meier, freuten sich deshalb, dass in einer Gemeinschaftsaktion der Schulen dieses Projekt den Schülern gezeigt werden konnte. Die Sparkasse Lichtenfels hatte das Projekt mit einem Scheck über 1800 Euro finanziert. rdi