Wie groß er wirklich war, ist ungewiss. Fest steht nur, dass er der größte Knochenfisch aller Zeiten ist: Die Rede ist vom Leedsichthys problematicus, der vor rund 160 Millionen Jahre lebte. Doch wie können solche Fossilien, von denen nur wenige Bruchstücke erhalten sind, überhaupt analysiert werden? Darüber spricht Jeff Liston von der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie am Freitag, 10. Januar, 15 Uhr, in einem Vortrag an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Der Vortrag "Leedsichthys: A King Among Fishes, and a Fish for All Kingdoms" findet auf Englisch statt und wird vom Geo-Zentrum Nordbayern (Raum 01.011, Schlossgarten 5) veranstaltet, das auch Veranstaltungsort ist. red