Die einen haben sich schon auf den ersten Schultag gefreut, die anderen sind gestresst in der letzten Sekunde zum Bus gerannt, damit sie noch pünktlich zum Unterricht kommen. Nach den Sommerferien sind wieder Tausende Schüler morgens auf den Straßen unterwegs. Doch dadurch kann es im Straßenverkehr schnell gefährlich werden.

Wenn Kinder toben und unachtsam sind, ist bei Autofahrern besondere Vorsicht geboten. Ein gefährlicher Punkt ist dabei der Zebrastreifen an der Anton-Wölker-Grundschule. Der ist aufgrund von Bäumen und Sträuchern schwer einsehbar, sodass Fußgänger oftmals spät gesehen werden. "Viele lassen die Fußgänger nicht durch", sagt Fahrlehrer Jürgen Maulwurf von der Fahrschule Heike Striegel. Gerade an dieser Stelle stellt er oft fest: "Die Autofahrer verhalten sich nicht immer einwandfrei."

Ein zusätzliches Warnschild

Generell sollten Autofahrer über einen Fußgängerüberweg mit "mäßiger Geschwindigkeit" fahren. Eine "Kaugummi-Bezeichnung" - wie es Maulwurf nennt. Er empfiehlt: "Tempo deutlich drosseln, sodass man jederzeit anhalten könnte."

Auch ein Warnschild ortsauswärts in Richtung Lonnerstadt fände er angebracht - ähnlich, wie es in Richtung Höchstadt an der Realschule aufgehängt wurde. Siggi Nürnberger, Vorsitzender der Höchstadter Gebietsverkehrswacht, erkennt, dass viele Autofahrer verlangsamt fahren: "Die meisten wissen, dass da ein Fußgängerüberweg ist." Er plädiert dafür, dass Fußgänger und Autofahrer gerade jetzt zum Schulanfang aufpassen: "Es ist schon gegenseitige Rücksichtnahme gefordert." An gefährlichen Punkten stehen außerdem Schulweghelfer, die den Kindern zusätzlichen Schutz bieten. Außerdem sei die Stadt bemüht, die Büsche an dem Zebrastreifen an der Anton-Wölker-Grundschule zurückzuschneiden.

Die Verkehrssicherheit sieht er eher woanders bedroht: "Das Problem sind die Eltern." Viele von ihnen würden ihre Kinder gerne schulnah aussteigen lassen, würden deshalb überall halten und parken. Das sei gefährlich und verursache Stau.

Die Eltern könnten ihren Kindern hingegen Sicherheit geben, indem sie sie richtig anziehen: "Das Wichtigste ist die Sichtbarkeit von den Kindern." Reflektoren und helle Kleidung seien gerade im Herbst und Winter laut Nürnberger von entscheidender Bedeutung. Die Verkehrswacht teilt jedes Jahr zum Schulanfang gemeinsam mit der VR-Bank und der Polizei leuchtende Kopfbedeckungen aus. Die können leicht gesehen werden. Damit auch jeder Schüler heil in der Schule ankommt.