Kronach — Die Prüfung vom 5. Kyu (Gelbgurt) bis zum 2. Kyu (Blaugurt) legten acht Mitglieder der Abteilung Ju-Jutsu des ATSV Kronach in der Lucas-Cranach-Turnhalle ab. Unter den kritischen Augen der Prüfer Franz Geißler (7. Dan) und Jürgen Kalb (1. Dan) stellten sie ihr Können unter Beweis.
Die umfangreiche Prüfung beinhaltete Fall-, Hebel-, Schlag- und Festlegetechniken, die die Prüflinge in sinnvoller Kombination und dynamischer Ausführung zeigen mussten. Bei höheren Gürteln wird zudem noch ein großes Maß an Vielfältigkeit in den Bereichen der Weiterführungs- und Kontertechniken sowie der Selbstverteidigung gegen Waffen verlangt.
Hier muss der Sportler seine Fähigkeit unter Beweis stellen, eine bereits abgewehrte beziehungsweise fehlgeschlagene Technik doch noch unter Einbeziehung der gegnerischen Energie und Bewegungsrichtung zu seinen Gunsten umzuwandeln. Ein hohes Maß an Beherrschung der Möglichkeiten, die das Ju Jutsu bietet, ist hier gefragt.
Auf das schnelle Umschalten innerhalb der verschiedenen Techniken, die Körperbeherrschung und auf die Kontrolle des Gegners legten die Prüfer großen Wert. Auch die Elemente der Wettkampfarten (Duo und Fighting) wurden abverlangt.
Diese Anforderungen meisterten folgende Prüflinge und können sich nun über den neu erworbenen Gürtelgrad freuen: gelber Gürtel: Lennard Bär; oranger Gürtel: Jonas Lieb, Nina Rebhan und Sarah Eckert; grüner Gürtel: Danyel Duman und Florian Heublein; blauer Gürtel: Christian Reich und Florian Lieb. jk