von unserem Mitarbeiter Roland Meister

Rezelsdorf — Am Wochenende findet in Rezelsdorf die "Sonderschau der fränkischen Landgänse" statt. Mehr als 60 Züchter aus ganz Deutschland haben sich beim Ausrichter der Schau, dem Rassegeflügelzuchtverein Rezelsdorf, angemeldet. Den Preisrichtern werden heute mehr als 160 Tiere vorgestellt.
Die Besucher kommen aus ganz Europa, um sich diese noch junge Rasse anzusehen. Bei der Sonderschau handelt es sich auch um eine Jubiläumsschau. Die fränkische Landgans wird seit zehn Jahren erfolgreich gezüchtet. Einen Gewinner gibt es aber jetzt schon. Es wird die "deutsche Kinderkrebshilfe" sein. Der ganze Erlös aus der zwei Tage dauernden Ausstellung kommt der deutschen Kinderkrebshilfe zugute.
Initiator und Ausstellungsleiter dieser Sonderschau ist Rupert Lunz, Gründungsmitglied des Rassegeflügelzuchtvereins Rezelsdorf und selbst erfolgreicher Züchter fränkischer Landgänse. Wie Lunz sagte, hatte er 2012 bei der Bundessiegerschau in Leipzig ein Schlüsselerlebnis. "Ich traf hier einen mir persönlich bekannten Züchter, dessen Sohn an Leukämie erkrankt war. Gezeichnet von den Behandlungen stand es nicht gut um die Gesundheit des Neunjährigen. Wie mir der Vater sagte konnte seinem Sohn nur eine Knochenmarkspende helfen."
Ein Jahr später wieder in Leipzig traf Lunz seinen Bekannten wieder. Auf die Frage "wie geht es deinem Sohn", kam die Antwort und ein Fingerzeig, "das ist der Lausebengel". Dank einer rechtzeitigen Spende konnte dem inzwischen Zehnjährigen geholfen werden. Diese Tatsache veranlasste Lunz zu der Aussage, "hier muss der Geflügelzuchtverein was tun".
Gesagt, getan, begannen die Vorbereitungen für die erste bundesweite Sonderschau für fränkische Landgänse. Die Schau wird am Samstag um 15 Uhr durch den Schirmherren MdB Stefan Müller (CSU) offiziell eröffnet. Die Ausstellungshalle in Rezelsdorf ist am Samstag von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 8 bis 13.30 Uhr geöffnet. Jeder, der Interesse hat, die Schau zu besuchen, ist herzlich willkommen. Es wird an beiden Tagen keine festgesetzten Preise geben. Der Veranstalter hofft dabei auf die großzügige Spendenbereitschaft der Besucher zugunsten der deutschen Kinderkrebshilfe.