von unserem Mitarbeiter paul hader

Windheim — Ehrengäste, Schüler, Lehrer , Eltern und Verwandte zollten bei der Entlassfeier in der Turnhalle der Mittelschule Windheim den Absolventen der Abschlussklasse Respekt für ihre Leistungen. Vorher hatte in der Pfarrkirche ein Gottesdienst stattgefunden, den Pastoralreferent Grünbeck zelebrierte.
Mit Flötenspiel und Gesang unterhielten Schüler unter der Leitung der Lehrkraft Monika Pflaum die Gäste.
Die beiden Schülersprecher der neunten Klasse meinten: "Wir waren gerne in der Mittelschule Windheim und werden sie sehr vermissen." Sie bedankten sich bei den Lehrkräften, besonders bei ihren Klassenlehrer Marco Friedrich.
Rektor Herbert Vetter lobte die gute Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Ausbildungsbetrieben. Von den 16 Entlassschülern haben schon 13, die den qualifizierenden Abschluss schafften, einen Ausbildungsplatz.
Ein weiterer wichtiger Lebensabschnitt liege nun vor ihnen, sagte der Rektor an die Neuntklässler gewandt und gab ihnen einige Tipps mit auf den Weg. Vor allem müsse die Arbeitsmoral stimmen, sagte er. Arbeiten müsse man korrekt ausführen, keine Fehler vertuschen, pünktlich zur Arbeit erscheinen, nicht vorgetäuscht krankfeiern, Verantwortungsbereitschaft und Selbstvertrauen zeigen. All diese Punkte seien wichtig, um zu einer starken Persönlichkeit zu reifen. Junge Menschen brauchten Rückhalt, da sei auch das Elternhaus gefragt. Auch den Schülern, die keinen Quali haben, sprach er Mut zu. Auch sie stehen im Leben ihren Mann, war er sich sicher.
Schulamtsdirektor Uwe Dörfer bezeichnete die neunte Klasse als "Königsklasse". Für die Entlassschüler gelte nun, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Er sei überzeugt, dass sie die Herausforderungen meistern werden. Er wünschte ihnen Freude am Beruf, Freunde, auf die sich verlassen können, und Eltern, die sie auch in Zukunft begleiten.

"Glaubt an Euch"

Bürgermeister Klaus Löffler sagte zu den Jugendlichen: "Denkt daran, ihr könnt aus eurem Leben viel machen, ihr müsst nur an euch glauben."
Klassenlehrer Marco Friedrich brachte in Gedichtform die letzten Jahre in Erinnerung. Viele seien auf andere Schule gegangen, auch Wegzüge hätten die Klassenstärke verringert. Er zeigte sich auch nicht immer zufrieden mit den Schülern. Auf der Zielgeraden in der neunten Klasse jedoch waren die Schüler stark motiviert und so schafften viele den Quali.
Schulamtsdirektor Uwe Dörfer verabschiedete zwei Lehrkräfte.Nach 43 Jahren Dienstzeit treten Angelika Völk und nach 40 Jahren Roland Schiller in den Ruhestand. Beide seien "Lehrkräfte mit Herzblut" gewesen. Er lobte ihre Fachkompetenz und Zuverlässigkeit. Auch Bürgermeister Klaus Löffler überraschte die beiden mit einem Geschenk.
Im Anschluss überreichten Rektor Vetter und Klassenlehrer Friedrich die Abschlusszeugnisse. Höhepunkt war Auszeichnung der drei besten Schüler: Maximilian Jungkunz, Jakob Zschasch und Paul Lindig.