Von Coburg bis Nürnberg waren interessierte Teilnehmer angereist, um am vergangenen Wochenende gemeinsam mit den Mitgliedern des Pferdsfelder Aikido-Dojo (Aikido-Schule), das schon seit über 25 Jahren besteht, Kampfkunsttechniken zu trainieren.
Aikido-Meister Herbert Wagner, der seit 43 Jahren Aikido trainiert und unterrichtet, ist Träger des 6. Dan in dieser japanischen Kampfkunst sowie Gründer und Leiter des Aikido-Dojo in Pferdsfeld.
Vergangenes Wochenende hatte er seinen langjährigen Freund Adriano Trevisan aus München eingeladen, ein Übungsseminar zu leiten. Meister Trevisan, der als einer von wenigen in Deutschland den 8. Dan Aikido innehält, hat während der Unterrichtsstunden deutlich herausgearbeitet, wie eine Angriffssituation geschickt kontrolliert werden und der Angreifer darauffolgend aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann. Im Gegensatz zu anderen Kampfkunstarten ist beim Aikido das Ausführen der Abschlusstechniken, die eine Verletzung des Angreifers vermeiden sollen, entscheidend.
Aikido-Training ist von der Jugend bis ins Seniorenalter möglich. Die jüngeren Teilnehmer waren begeistert von der Flexibilität und Präzision, mit der die Älteren mit Leichtigkeit ungestüme Angriffe verarbeiteten. Das Motto lautet: Von den Alten lernen, mit den Jungen teilen. red