Willi Zapf ist tot: Der ehemalige Firmeneigentümer der jetzigen Zapf Creation AG verstarb am 30. Juni 2021 im Alter von 83 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Mit seiner Frau Brigitte habe Willi Zapf maßgeblich die Firmengeschichte von Zapf Creation "mit unternehmerischem Weitblick geprägt", heißt es in der Mitteilung. 1958 übernahmen Willi und Brigitte Zapf in zweiter Generation die Geschäftsführung der 1932 gegründeten Max Zapf Puppenfabrik und machten diese als Zapf Puppen- und Spielwarenfabrik auf dem internationalen Markt bekannt. Zeitweise hatte die Firma auch Schwimmartikel und Kerzen im Programm.

1991 schlug die Geburtsstunde von "Baby Born" aus dem Hause Zapf. Die Puppe kann schlafen, weinen, essen und in die Windel machen - und diese realistischen Funktionen erwiesen sich als ein überaus erfolgreiches Spielkonzept. Heute macht allein Baby Born (mit Zubehör) rund drei Viertel des Konzernumsatzes aus. Nach dem Verkauf des Unternehmens 1992 an die TA Spiel und Freizeit Holding GmbH lenkte Willi Zapf die Geschicke der Zapf Creation noch bis zu seinem Ausscheiden im Jahre 1997.

"Willi Zapf war eine starke Persönlichkeit, engagiert und optimistisch. Dabei blieb er sich stets treu, authentisch, immer bodenständig und menschlich", heißt es in dem Nachruf des Unternehmens. Mit seiner Treue zum Standort Rödental habe er die Tradition der Puppenfabriken in Mönchröden/Rödental fortgeführt. red