Gerade rechtzeitig zu Weihnachten liegt jetzt das Doppelheft 24/25 der heimatgeschichtlichen Zeitschrift "Vom Main zum Jura" vor. Auf 148 Seiten werden - mit 100 Abbildungen und Karten reich bebildert - Themen zur Wirtschafts-, Kultur-, Personen- und Missionsgeschichte erörtert. Sie bieten Neues mit teilweise internationaler Streuung.
Diese betrifft laut der Pressemitteilung vor allem die "Hopfenmülleriana", fünf Beiträge zu Leben und Wirken des ersten Salvatorianermissionars der Erzdiözese Bamberg und Pioniermissionar der Katholischen Lehrgesellschaft in Rom: P. Otto (Lorenz) Hopfenmüller (1844-1890) aus Weismain, überwiegend erarbeitet aus den Akten im Archiv des Generalalts der Salvatorianer in Rom. Am 17. Januar 1890 war er mit drei weiteren Missionaren nach Assam, Nordostindien, entsandt worden. 41 Tage hatte die Reise zu Schiff und mit der Eisenbahn gedauert.
Vor diesem Schritt stand die Entscheidung für den richtigen Missionsorden, ob er Trappist, Missionsbenediktiner, Steyler Missionar in der bedeutenden Chinamission oder Herz-Jesu-Missionar werden sollte. Noch im Pfarrdienst für Seußling stehend entschied er sich für die Katholische Lehrgesellschaft, wünschte sich, nicht unproblematisch, den Kaplan von Forchheim, Johann Baptist Schramm, als seinen Nachfolger und ging 1887 nach Rom in die Ordensgemeinschaft und von dort 1890 zur Missionsstation in Shillong.
Sechs im Heft verteilte Geschichtsnotizen über Uetzing und das Kloster Michelsberg und über den Bistumshistoriker Johann Looshorn sind weitere Beiträge.
Zu beziehen ist die Zeitschrift "Vom Main zum Jura" für 16 Euro bei Josef Urban, Schillerstraße 15, 91330 Eggolsheim; E-Mail josef.urban@yahoo.de, und im Buchhandel. red