Auf der A 71 verunglückte am späten Dienstagabend ein Lkw. Der Fahrer zog sich durch den Unfall tödliche Verletzungen zu, teilt das Polizeipräsidium Unterfranken mit. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Schweinfurt komplett gesperrt werden. Die Bergungsarbeiten wurden erst am Mittwochmorgen abgeschlossen. Zeugen des Unfalls werden gesucht.

Gegen 23.30 Uhr befuhr ein 40-Jähriger mit seinem Sattelzug die A 71 in Richtung Schweinfurt. Auf Höhe des Parkplatzes Lauertal geriet der Lkw nach bisherigen Erkenntnissen nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr auf die Böschung auf, kippte auf die Seite und blieb quer über beide Fahrstreifen auf der Autobahn liegen.

Der 40-Jährige, der laut Polizeibericht offenbar nicht angeschnallt war, wurde bei dem Unfall aus dem Führerhaus geschleudert, unter der Zugmaschine eingeklemmt und zog sich hierdurch tödliche Verletzungen zu. Neben Polizei und Rettungsdienst waren die Feuerwehren Münnerstadt und Poppenlauer sowie das THW im Einsatz. Die Straßenmeisterei Schweinfurt übernahm im Anschluss die Sperrung der Autobahn und die Ableitung des Verkehrs. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 250.000 Euro. Die Bergungsarbeiten haben am Mittwoch bis in die Morgenstunden angedauert.

Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf, die von einem Sachverständigen unterstützt werden. Personen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 09722/944 40 zu melden. pol