Laden...
Küps
Sanierung

Viertklässler fühlen sich in der alten Berufsschule pudelwohl

Die umfangreiche Sanierung der im Mai 1957 neu erbauten landwirtschaftlichen Berufsschule am Schulzentrum in Küps sind nahezu abgeschlossen, so dass jüngst die Viertklässler der Grundschule einziehen ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinder und ihre Lehrerinnen sind in den hellen Räumen der sanierten Schule eingezogen. Mit auf dem Bild (hinten, v. l. ) Liegenschaftsverwalter im Markt Küps Markus Kraus, Lehrerin Dunja Leikheim, Bürgermeister Bernd Rebhan, Schulleiter Johannes-Peter Müller sowie (sitzend) Lehramtsanwärterin Aylin Lang  Foto: A. Hänel
Die Kinder und ihre Lehrerinnen sind in den hellen Räumen der sanierten Schule eingezogen. Mit auf dem Bild (hinten, v. l. ) Liegenschaftsverwalter im Markt Küps Markus Kraus, Lehrerin Dunja Leikheim, Bürgermeister Bernd Rebhan, Schulleiter Johannes-Peter Müller sowie (sitzend) Lehramtsanwärterin Aylin Lang Foto: A. Hänel

Die umfangreiche Sanierung der im Mai 1957 neu erbauten landwirtschaftlichen Berufsschule am Schulzentrum in Küps sind nahezu abgeschlossen, so dass jüngst die Viertklässler der Grundschule einziehen konnten.

Bis 1967/1968 wurden in dem Gebäude angehende Landwirte aus dem südlichen Landkreis Kronach ausgebildet. Nach der Kündigung des Nutzungsvertrages mit dem Landkreis diente der Komplex der Küpser Volksschule. Anfang der 90er Jahre bis 2016 wurden verschiedene Räume von dem Datenverarbeitungsunternehmen Datex Perfect angemietet. Den unteren Bereich nutzt bis heute der Markt Küps selbst mit dem kommunalen Jugendtreff "Kiwi".

Umfassende Modernisierung

Im Rahmen des Förderprogramms Konjunkturpaket II erfuhr der Komplex 2009/2010 eine umfassende energetische Sanierung mit einem Gesamtkostenaufwand von 260 840,41 Euro. Seit 2019 erleben die Innenräume, Treppenaufgang und Flure, Toilettenanlagen für Knaben und die Außenanlagen eine beachtliche Regeneration. Äußerst tatkräftig wurden verschiedenen Gewerke wie Trockenbau-, Maler-, Putzer-, Sanitär- und Fliesenlegearbeiten von den Mitarbeitern des Bauhofs und den Hausmeistern ausgeführt. Die vergebenen Aufträge wie etwa Schreiner-, Metallbau- oder Erdarbeiten umfassen eine Summe von rund 40 000 Euro. Mit Beamer, Computern und Digitalkamera ausgerüstet befindet sich die Technik auf dem neuesten Stand. In den angrenzenden kleinen Grünbereich wurde der Schullehrgarten mit Gewächshaus verlegt.

Nun zog bereits ein Teil der vierten Klassen aus dem Mittelbau in das liebevoll renovierte Schulgebäude ein. Der momentanen Situation geschuldet erfolgte die Belegung der Klassenzimmer mit dem erforderlichen Abstand.

Nun steht dem Abbruch des in die Jahre gekommenen und nicht mehr sanierungsfähigen Mittelbaus nichts mehr im Wege. Statt in Containern können die Viertklässler nun in dem schönen kleinen Schulhaus unterrichtet werden, bis in einigen Jahren der Neubau des Mittelgebäudes fertiggestellt sein wird.

Dann erfährt die alte landwirtschaftliche Berufsschule eine weitere Nutzung: Die Musiker der kommunalen Musikschule werden einziehen, um an den verschiedensten Instrumenten ihre Ausbildung zu erhalten.

Bürgermeister Bernd Rebhan dankte den Mitarbeitern des Bauhofs mit den Hausmeistern, der Verwaltung, den beteiligten Firmen für die geleisteten Sanierungsarbeiten und nicht zuletzt den Lehrerinnen für den Umzug und die Neubelegung der Klassenzimmer. hän