Eine kleine Herde schottische Hochlandrinder soll für Naturschutz und gleichzeitige Landschaftspflege im oberen Schneybachtal sorgen. Die Kreisgruppe des Bunds Naturschutz bemüht sich derzeit um den Ankauf eines etwa fünf Hektar großen Areals und bat deshalb Gerhard Hübner, den Leiter des Bayern-Netz-Naturprojekts "Weidelandschaft Obermain", um nähere Informationen auf einer Exkursion.
Landwirt Klaus Pixner startete die Beweidung vorsichtig und hält zurzeit nur drei Mutterkühe und zwei Bullen, die im eingefriedeten Gelände ganzjährig friedlich grasen. Er kümmert sich täglich um die Tiere.
Um auch den Talgrund des Schneybachs von übermäßiger Verbuschung frei zu halten, soll die Herde vergrößert und die Rinder sollen verstärkt als natürliche Landschaftspfleger eingesetzt werden; denn sie sind nicht besonders wählerisch und verschmähten auch junge Weidenbüsche, das