Die Eberner Frauen-Union (FU) unterstützt die Bürger und hat nach eigenen Angaben dazu beigetragen, dass Transportwagen für den Friedhof beschafft worden sind. Vier Transportwagen wurden jetzt im Beisein von Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD) übergeben, wie die FU mitteilte.


Erleichterung

Um eine Erleichterung bei der Grabpflege zu schaffen, hatte die Frauen-Union die Idee, Transportwagen für den Friedhof anschaffen zu lassen. Damit könnten alle Bürger Utensilien bei der Grabpflege leichter transportieren. Da laut FU trotz Antrags 2015 und Erinnerungen an die Stadt Ebern durch die FU und die CSU-Fraktion keine Umsetzung folgte, beschloss der FU-Vorstand, sich selbst darum zu kümmern.


Unternehmen beauftragt

Bürgermeister Hennemann wies darauf hin, dass nach dem Antragseingang nicht der örtliche Bauhof, sondern die Firma FTE mit der Erstellung beauftragt worden sei. "Es war uns wichtig, dass der größte Arbeitgeber am Ort mit seiner tollen Ausbildungswerkstatt weiterhin Aufträge für soziale Zwecke von der Stadt erhält", sagte das Stadtoberhaupt laut Mitteilung der FU. Mittlerweile hatte er die neuen Verantwortlichen bei Valeo (ehemals FTE) gebeten, vier stabile Transportwagen für den Friedhof in der Stadt herzustellen.
Die Mitglieder der FU appellierten bei der Übergabe an die Vernunft der Bürger. "Wir bitten um einen entsprechend verantwortungsvollen Umgang mit diesen gespendeten Wagen, die nicht außerhalb des Friedhofs genutzt werden sollen, damit sich viele Bürger lange daran erfreuen können", sagte Vorsitzende Simone Berger.
Der Bürgermeister zeigte sich glücklich über das Engagement der Frauen-Union und wünscht sich weiteres ehrenamtliches Engagement bei künftigen Planungen der Stadt. red