Auch in diesem Jahr fand wieder die Dressurprüfung des Bayerischen Jagdschutz- und Jägervereins, Kreisgruppe Bamberg, statt. Sie bildete den Abschluss eines zehnwöchigen Lehrgangs mit theoretischer Schulung.
Auf dem Programm stand der Grundgehorsam, den ein Jagdhund im Alltag haben muss: Abrufbarkeit beim Freilauf und hinter Wild, Verträglichkeit gegenüber anderen Hunden, Gelassenheit bei Radfahrern und Joggern, Apportieren mit Dummy und Apportierbock, ruhiges Ablegen bei der Pirsch und beim Restaurantbesuch, Schussfestigkeit und Schussruhe sowie vieles mehr.
19 Teams stellten sich schließlich der Prüfung, alle konnten bestehen. Es wurden elf erste Preise, fünf zweite Preise und drei dritte Preise erreicht. Vier Teams erzielten sogar die Traumnote 80 Punkte - die höchste erreichbare Punktzahl. Den Suchensieg bei den Jagdhunden konnte Elke Übelacker mit Nova Scotia Duck Tolling Retriever Faron für sich entscheiden. Bei den Begleithunden (Jagdhunde ohne JGHV Papiere) gewann Thomas Sebald mit Cockerspaniel Emma. Die Prüfung wurde von den Jagdhornbläsern feierlich gestaltet, die Firmen Bosch und Josera stifteten Preise für die Prüfungsteilnehmer. Stefan Übelacker