Der Mittelschulverband Neuenmarkt-Wirsberg hat den Haushalt 2017 einstimmig verabschiedet. Während der Verwaltungshaushalt mit 678 500 Euro in Einnahmen und Ausgaben in etwa das Niveau des laufenden Haushaltsjahres erreicht, werden im Vermögenshaushalt große Anstrengungen unternommen, den Gebäudekomplex der Verbandsschule, der im kommenden Jahr 40 Jahre alt wird, energetisch zu sanieren und die Heizungsanlage zu erneuern. Dafür sind allein 1 050 000 Euro eingeplant. Insgesamt hat der Vermögenshaushalt ein Volumen von 1 126 600 Euro.
Verbandsvorsitzender Siegfried Decker stufte den Haushalt als eine finanzielle Voraussetzung für ein vielfältiges Schulleben ein: "Wir sind ein attraktiver Standort für Grundschule, Mittelschule und Staatliche Wirtschaftsschule in Kooperation mit der Hans-Wilsdorf-Schule in Kulmbach. Besonders freuen wir uns über die erfolgreiche Entwicklung der Wirtschaftsschule." Das hat auch dazu geführt, dass das Kultusministerium die Schule von einer drei in eine vierstufige Wirtschaftsschule überführt hat. Dadurch habe man eine Klasse zusätzlich. Zum Verwaltungshaushalt stellte Verbandsvorsitzender Siegfried Decker fest, dass sich auch die Verbandsumlage mit 492 950 Euro erfreulicherweise auf dem Niveau der Vorjahre bewegt. Lediglich die Aufwendungen für die gebundene Ganztagsschule mit 74  000 Euro sind erwähnenswert. Decker dazu: "Die Ganztagsklasse schafft Rahmenbedingungen, innerhalb derer es leichter wird, einen guten Schulerfolg zu erreichen. Deshalb appellieren wir gemeinsam mit der Schulleitung an die Eltern unserer Schüler, dieses wertvolle Angebot zu nutzen."
Zu diesen Ausgaben kommen noch die Aufwendungen für eine hilfreiche Schulsozialarbeit mit 30 000 Euro hinzu, die an der Schule seit Jahren gepflegt werde. Die Ausgaben für die Zweckausstattung der Verwaltung, Lernmittel, Gebäudeunterhaltung und Bewirtschaftung sind mit 195 500 Euro unverändert geblieben. Die Kosten der Schülerbeförderung wurden um 20 000 Euro auf nunmehr 200 000 Euro erhöht.


Weichen gestellt

Der Vermögenshaushalt ist mit 1 126 600 Euro um gut eine Million Euro höher als im Vorjahr. Dennoch ist keine Investitionsumlage für die Verbandsgemeinden Neuenmarkt, Wirsberg, Himmelkron und Trebgast vorgesehen. Möglich ist dies nach den Worten des Schulverbandsvorsitzenden Decker mit einem geschätzten Zuschuss aus dem Kommunalen Investitionsprogramm von 770 000 Euro, einer Entnahme von 50 000 Euro Euro aus der Rücklage und einem Darlehen von 250 000 Euro. Die Gesamtverschuldung bezifferte Decker am Ende des Jahres 2017 auf voraussichtlich 724 000 Euro und der Restbestand der Rücklagen liegt noch bei 100 000 Euro. Verbandsvorsitzender Decker: "Damit hoffe ich, dass wir hinkommen. Zusammen mit unseren planenden Architekten und Ingenieurbüros haben wir die Weichen so gestellt, dass die öffentliche Ausschreibung der Hauptgewerke noch vor Weihnachten veröffentlicht wird."