Das Dreifaltigkeitsfest eine Woche nach Pfingsten führt jedes Jahr zahlreiche Wallfahrer und Besucher in die Wallfahrtskirche "Schmerzhafte Dreifaltigkeit" in Schlüsselau. Traditionell wird von der "Klosterwallfahrt" gesprochen, obwohl das ehemalige Zisterzienserinnenkloster nachweislich nichts mit der Wallfahrt zu tun hat.
Es war Fürstbischof Johann Philipp von Gebsattel, der 1603 nach der Errichtung der Pfarrei in Schlüsselau auch die Wallfahrt begründete.
Der Wallfahrtsreigen wird am heutigen Samstag, 21. Mai, um 17 Uhr von den Pilgern aus der Pfarrei Sassanfahrt mit Erlach und Röbersdorf eröffnet.
Am Sonntag, 22. Mai, kommen um 8.15 Uhr die Wallfahrer aus Frensdorf und Herrnsdorf zum Gottesdienst. Höhepunkt am Dreifaltigkeitssonntag ist der Festgottesdienst um 9.30 Uhr zusammen mit den Pilgern aus Seußling.
Festprediger Weihbischof Herwig Gössl wird mit Pfarrer Wolfgang Schmidt den festlichen Gottesdienst feiern. Die musikalische Gestaltung hat der Männergesangverein "Waldeslust" aus Schlüsselau übernommen.
An den Gottesdienst schließt sich die Prozession zum Dorfplatz an. Mit einer Festandacht um 14 Uhr wird der religiöse Teil des Festtages abgeschlossen.
Am kommenden Montag, 23. Mai, ist um 8 Uhr Messe. Die letzte Wallfahrergruppe kommt aus Sambach und Pommersfelden. Mit Rädern, Inlinern und auch zu Fuß sind die Pilger unterwegs nach Schlüsselau, wo sie um 19.30 Uhr Eucharistie feiern werden. red