Es war die Idee eines gewissen Norbert Kastner: Lasst uns gemeinsam anpacken und die Itz sauber machen! Gut 30 Jahre später ist Kastner Alt-OB, und die Reinigungsaktion, die mittlerweile "Itz clean, it's cool" heißt, fand zum 30. Mal statt. Am vergangenen Samstag versammelten sich rund 70 Freiwillige. Auch Kastners Nach-Nachfolger als OB, Dominik Sauerteig, war dabei.

Aufzuräumen gab es einiges. Rund 2,5 Kubikmeter Müll trugen die Helfer zusammen. Dabei war jede Generation vertreten. Zwischen fünf und 81 Jahren lag die Altersspanne. Gefunden an den Ufern der Itz im Stadtgebiet sowie am Ketschenbach wurden sehr viele Flaschen, ein Fahrrad, eine Warnbake, Papier oder auch jede Menge Kunststoffverpackungen. Auch den typischen Abfall der Corona-Pandemie entdeckten die Helfer: Mund-Nase-Masken werden verloren und achtlos in die Landschaft geworfen.

Das Virus hatte die Itzreinigung im vergangenen Jahr ausfallen lassen, und "vor etwa 20 Jahren konnte die Veranstaltung wegen starken Dauerregens nicht stattfinden", erinnerte sich Norbert Scholz vom Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb (CEB).

Lob vom SÜC-Chef

Die alljährliche Itzreinigung bezeichnete SÜC-Geschäftsführer und CEB-Vorstand Wilhelm Austen als eine "gute Aktion in der Gemeinschaft". Damit würden der Umweltschutz und eine saubere Stadt vorangebracht. Ein Stadtbus brachte die Müllsammler zu sieben Punkten in der Stadt. Von dort stapften die Helfer am Flussufer entlang. OB Sauerteig war mit einer Gruppe von der CoJe in der Rosenauer Straße flussabwärts unterwegs. "Immer wieder sind wir auf Hundekot gestoßen", berichtete er später. Vieles davon sei in Tüten verpackt gewesen, "aber ist dann in die Landschaft geworfen worden". Wilhelm Austen stieß auf sehr viele Glasscherben: "Da hat jemand ein Fenster entsorgt."

Seit der ersten Itzreinigung kommt Hilmar Anders jedes Jahr zu der Aktion. "Das liegt mir am Herzen", erzählte der 81-Jährige. Die ältere Generation sei so erzogen worden, "ein Papier einzustecken". Solange es geht, werde er an der Itzreinigung teilnehmen. Zum ersten Mal war Christina Duffek dabei. "Ich bin neugierig, was man alles finden wird!"

Kuriose Funde

Bei den vergangenen Terminen war einmal ein angeschwemmtes Baumhaus gefunden worden, weiß Norbert Scholz, und auch an einen Führerschein erinnert er sich. "Der war erst einige Tage zuvor ausgestellt worden und lag am Ufer."

Preise verlost

Zum 30. Jubiläum der Itzreinigung verlosten SÜC und CEB dank der Hilfe von Sponsoren zahlreiche Preise unter den Teilnehmern. Darunter waren zum Beispiel Kino- und Aquaria-Freikarten, Wertkarten für die Coburger Parkhäuser oder auch eine Fahrt mit dem Verpa-Heißluftballon.

Außerdem gab es nach der Itzreinigung wieder einen zünftigen Imbiss, bei dem sich die Helferinnen und Helfer stärken konnten.