Schneckenlohe — Ein Spiegelbild der heimischen Kleintierzucht war die Lokalschau des Kleintierzuchtvereins Schneckenlohe, die erstmals in den seit diesem Schuljahr leerstehenden Räumen der Grundschule stattfand.
Der 1. Bürgermeister Knut Morgenroth (SPD) eröffnete die Schau als Schirmherr und würdigte den Einsatz und das Engagement des Vereins um den 1. Vorsitzenden Horst Stumpf und den Ausstellungsleiter Robert Stumpf. "Vielen Dank, dass Sie die Tradition der jährlichen Lokalschau weiter pflegen." Morgenroth betonte, dass die Gemeinde diese Arbeit gerne fördere. So habe man in den letzten Jahren jeweils den gemeindlichen Bauhof für die Ausstellungen zur Verfügung gestellt. In der nun leerstehenden Schule könne der Verein seine Tiere nun noch schöner präsentieren.
Dies wurde auch von allen Besuchern lobend anerkannt. Diese Lokalschau, so der Bürgermeister weiter, sei der Höhepunkt eines jeden Vereinsjahres. "Es geht hier ja auch darum, wie man die gezüchteten Tiere artgerecht aufzieht, umsorgt und pflegt."
Als einen starken Eckpfeiler im Kreisverband Coburg der Rassegeflügelzüchter bezeichnete Kreisvorsitzender André Karl (Trübenbach) den Kleintierzuchtverein Schneckenlohe. Er dankte dem Vorstand und allen Züchtern für ihre züchterische Arbeit, auf die der Verein seit über 90 Jahren stolz sein könne.
Die 14 Züchter des Vereins zeigten mit rund 125 Tieren - Tauben und Hühner - die Vielfalt ihres Hobbys. Die Preisrichter Martin Backert (Hühner) und Holger Wicklein (Tauben) bewerteten die ausgestellten Tiere und vergaben insgesamt viermal die Note v (vorzüglich) und neunmal die Note hv (hervorragend). Die höchste Auszeichnung erhielt Mona Sünkel mit der Landesverbandsprämie bei den Hühnern auf Zwerg-Brahma rebhuhnfarbig-gebändert. Den Kreisverbandsehrenpreis erhielten Robert und Eva-Maria Stumpf bei Hühnern auf Zwerg-Rheinländer schwarz.
Pokale gab es bei den Tauben für die Note v noch für Horst Stumpf auf Thüringer Flügeltaube gelb und Adolf Dötschel auf Thüringer Schildtaube rot.
Herbert Fischer