von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus

Harsdorf — Beim optisch sehr gelungenen Bau der Unterstellhalle für Räder am Bahnhofsgelände konnte sich die Gemeinde Harsdorf wieder auf eine Reihe von ehrenamtlichen Kräften verlassen, die viele handwerkliche Arbeiten in Eigenleistung erledigten.
Bürgermeister Günther Hübner sprach in der jüngsten Ratssitzung von einem Gemeinschaftswerk, denn die DB AG hatte die Fundamentarbeiten übernommen, das Stahlgerüst stellten die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs auf, der Ausbau erfolgte ehrenamtlich. Lobende Worte fand Hübner für Helfer und die großzügige Spende der Firma robotif, wodurch der Gemeinde Kosten von rund 6000 Euro erspart worden seien. Insgesamt habe die Halle, in der auch der Fahrkartenschalter untergebracht ist, einen Wert von 12 000 Euro. Nun fehle nur noch die Holzbank im Innern.
Genehmigt wurde die Erweiterung der Firma robotif; der Billigungsbeschluss für die dazu notwendige Einbeziehungssatzung "Am Berg" - vormals Ortsabrundungssatzung genannt - war nur eine Formsache. Notwendig werden aber noch grünordnerische Maßnahmen. So ist entlang des Firmengeländes eine Baumallee geplant.
Für zwei weitere Bauvorhaben gab der Gemeinderat grünes Licht: Gemeinde Harsdorf, Bau einer Abwasserpumpanlage in Altenreuth; Tanja und Michael März, Bindlach, Wohnhausneubau mit Garage und Carport am Unterloher Weg 13. Die Zufahrt müssen die Bauwerber auf ihre Kosten erstellen.

Zu viel Geld für Gastgeschenke?

Bei den Jahresrechnungen 2011 und 2012 war den Prüfern mit Vorsitzendem Rainer Spahn (SPD) lediglich der hohe Betrag von 1800 Euro "aufgestoßen", den die Gemeinde beim Kreisfeuerwehrtag vor zwei Jahren für Gastgeschenke an die Vereine ausgegeben hatte. Bei ähnlichen Festen will Bürgermeister Hübner deshalb künftig um Sponsoren werben. Ferner schlug die örtliche Rechnungsprüfung vor, für Wasserwart und Klärwärter ein gemeindeeigenes Fahrzeug anzuschaffen.
Der Rechnungsprüfungsausschuss stellte am Schuss fest, dass die finanzielle Situation der Gemeinde sehr angespannt ist.
Mit der Begrünung und der Einzäunung werden letzte Arbeiten am "Gesundheitsbahnhof" vorgenommen. Die offizielle Einweihung ist für 21. September geplant.
Stefan Holzheu (SPD) berichtete über die Schaffung einer Wasserspielanlage am Kinderspielplatz beim Festgelände, die er mit den weiteren Jugendbeauftragten, Michael Hahn (CSU) und Chris Gräf (FW), in den Sommerferien realisieren will. Die Wasserzuleitung werde über ein Nachbargrundstück verlegt. Für die Oktobersitzung erbat sich Holzheu Auskunft über die Bevölkerungsentwicklung, um zu wissen, ob sowohl in der Kita als auch der Grundschule Trebgast-Harsdorf mit Konsequenzen zu rechnen ist.