Fester Termin der Jahreshauptversammlung des FC Eltingshausen ist traditionell immer das erste Quartal im Jahr, doch wegen der Pandemie konnte sie diesmal erst später abgehalten werden. Für diese Versammlung hatte man vor dem Sportheim das vereinseigene Festzelt, gestiftet von Knuth Schubert, aufgestellt. Trotz dieses Aufwands war jedoch ein schwacher Besuch zu verzeichnen. Durch die Versammlung führte Sport-Vorsitzender Arne Moritz.

Trotz der Pandemie wurden einige Maßnahmen durchgeführt, unter anderem der Umbau, beziehungsweise der Neubau des Sportheims. Einige Übungsleiter freuten sich schon darauf, ihre Gymnastikstunden darin abhalten zu können. Auch der Fußballbetrieb ist inzwischen wieder angelaufen, ebenso Tennis. Harald Greiner bietet Sport im Freien an. Weitere Stunden wurden während des Lockdowns von Carolin Hartung und Alexander Schott "Online" angeboten und auch gut angenommen.

Melissa Beck möchte ein Vereinspraktikum für ihr Studium beim FC machen, was für gut geheißen wurde. Im Bericht von Melanie Wenzel war zu hören, dass bei den Gymnastikstunden weniger dabei sind, da einige Ältere, sowie auch Jüngere nicht mehr teilnehmen. Abteilungsleiter-Fußball Steffen Hartung gab einen Rückblick über die abgebrochene Runde. Hier hatte man den 1. Platz belegt, jedoch rutschte man durch die Quotienten Regel auf den 2. Platz ab, der aber auch zum Aufstieg reichte. Somit hatte man das Saisonziel erreicht und spielt nun in der A-Klasse. Die Trainer Alexander Schott und Michael Moritz haben ihre Zusage für eine weitere Saison gegeben. Weiter bemühte sich Lukas Karch, wieder AH-Spiele zusammen mit Rottershausen auf die Beine zu stellen.

Sehr gut läuft es bei der Tennisabteilung wie Hubert Schott berichtete. Trotz Corona war einiges möglich. Geplant ist noch eine Flutlichtanlage, wenn die Runde zu Ende ist. Sehr erfolgreich war die Herren 30/1 mit der Meisterschaft. Neu gegründet wurde eine Herren-40-Mannschaft. Ein Dank ging an die Trainer Sebastian Schübert und Thomas Eichhorn. Die Hauptkasse wurde von Gerhard Fischer und Oliver Paul, die Tenniskasse von Claus-Peter Köth geprüft, anschließend wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Zum Schluss gab der Vorsitzende-Finanzen, Claus-Peter Köth noch einen Rückblick über die Baumaßnahmen. Bis zur Versammlung konnten 1121 Stunden Eigenleistung erbracht werden, wodurch die Kosten im Rahmen blieben. Sofern möglich, ist noch ein Helferfest geplant. red