Im Hinspiel der ersten Runde der Champions League gelang den Bundesliga-Keglern des SKC Victoria bei KK Belgrad eine große Überraschung. Mit 5:3 Mannschaftspunkten (MP), 11:13 Satzpunkten (SP) und 3770:3735 Kegeln setzte sich der SKC Victoria beim serbischen Serienmeister durch und schuf sich so eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel in zwei Wochen in Bamberg. Entscheidende Spieler in diesem Match waren Julian Hess mit überragenden 690, Florian Fritzmann mit 658 und Miroslav Jelinek mit 638 Holz. Alle drei holten auch die wichtigen Punkte in ihren direkten Duellen.
"Wir sind überglücklich, dass wir in Belgrad gewonnen haben, aber das ist nur ein Teilerfolg, den wir im Rückspiel in zwei Wochen vergolden wollen. Aber dazu müssen wir erneut eine starke Leistung abrufen, wenn es mit dem Einzug in die zweite Runde klappen soll. Es gibt viele Dinge, die wir heute richtig gut gemacht haben, aber es gibt auch Punkte, die mir überhaupt nicht gefallen haben - und daran müssen wir jetzt arbeiten", zog Trainer Bela Csanyi nach dem super Ergebnis von Belgrad Bilanz.
Zu Beginn standen sich Congor Baranj gegen Christian Jelitte und Uros Jaglicic gegen Julian Hess gegenüber. Hess legte gleich los wie die Feuerwehr und nutzte konsequent jede sich bietende Chance eiskalt. Belohnung war eine 2:0-Satzführung, die sich Hess mit 177 und 158 erspielte. Auch in der Folgezeit zeigte er hervorragenden Kegelsport, schraubte sein Ergebnis mit weiteren 189 und 166 auf überragende 690 Kegel hoch und gab dabei keinen Satz ab.
Christian Jelitte führte nach den Vollen, musste dann aber Baranj durch Naturneuner vorbeiziehen lassen. Nun zeigte Baranj, was in ihm steckt. Obwohl Jelitte gerade im Abräumen des zweiten Satzes mit 72 stark spielte, unterlag er mit 159:185. Satz 3 war mit 147:131 eine klare Sache für Baranj, der auch den letzten Durchgang mit 160:156 holte und nach Mannschaftspunkten ausglich.


Fritzmann wendet das Blatt

Im Mittelfeld sollten Nicolae Lupu und Florian Fritzmann gegen Simijonovic und Vlajkov antreten, doch Belgrad tauschte aus und brachte Sakic für Vlajkov ins Spiel. So musste sich das junge Bamberger Kegeltalent Fritzmann auf einen neuen Gegner einstellen. Gerade zu Beginn hätte man meinen können, dass dies eine Auswirkung auf das Spiel von "Flo" hatte, da er die Sätze 1 und 2 mit 155:159 und 149:151 knapp verlor. Doch dann kämpfte sich der junge Bischberger ins Spiel und zeigte gerade im Abräumen, über welche Fähigkeiten er verfügt. Nach 103 in die Vollen räumte er 81 ab und holte sich so mit 184:167 den Satz zum 1:2. Im letzten Durchgang lag man nach den Vollen nahezu gleichauf (102:97 für Fritzmann). Eine Nachlässigkeit von Sakic konterte Fritzmann im Abräumen mit zwei Neunern und war nun Herr im Haus. Er ließ nicht mehr locker, holte sich den Satz mit 170:142 zum 2:2. Der MP ging mit 658:619 Holz an den SKCler.
Lupu hatte in seinem Duell gegen Simijonovic keine Chance und musste alle Sätze an den Belgrader Nationalspieler abgeben. Mit 4:0 SP und 658:589 ging der MP an Belgrad. So stand es nach vier Spielern 2:2.
Jetzt mussten Wilke gegen Ostojic und Jelinek gegen Calic Schwerstarbeit verrichten. Wilke sicherte sich zur Überraschung der Belgrader trotz der drei Fehler im Abräumen den Satz mit 156:149. Parallel musste sich Jelinek mit 137:145 geschlagen geben. Ostojic drehte nun den Spieß gegen Wilke um und glich mit 158:140 aus. Gleiches gelang auch Jelinek gegen Calic (173:144).


Jelinek sichert dritten Punkt

Nun war der tschechische Nationalspieler in Bamberger Reihen nicht mehr zu halten. Mit den Satzergebnissen von 162:154 und 166:152 kämpfte er Calic mit 3:1 SP und 638:595 nieder und sicherte dem SKC damit den dritten MP und wichtige Kegel.
Wilke brachte die Halle zum Schweigen, da er Ostojic abermals mit 153:146 besiegte und 2:1 führte. Ostojic gab aber nicht auf und spielte nun wie aus einem Guss starke 113 in die Vollen (Wilke 93). Mit dem vorletzten Wurf benötigte Wilke einen Neuner, um sich den Satz und den MP zu erspielen, aber es wurde nur ein Achter. Deshalb musste sich Wilke bei 2:2 Sätzen mit 596:602 Holz geschlagen geben. Nach den Duellen stand es also 3:3 - da die Bamberger mit 3770:3735 Kegel vorne lagen, war der 5:3-Auswärtssieg des SKC Victoria sicher. maha
KK Belgrad - SKC Victoria Bamberg 3:5
(13:11 Satzpunkte, 3735 : 3770 Holz)
Baranj - Jelitte 4:0 (649:599)
Jaglicic - Hess 0:4 (612:690)
Simijonovic - Lupu 4:0 (658:589)
Vlajkov/ Sakic - Fritzmann 2:2 (619:658)
Ostojic - Wilke 2:2 (602:596)
Calic - Jelinek 1:3 (595:638)