Der dritte Spieltag der Keglerinnen-Bundesliga hat den deutschen Serienmeister SKC Victoria Bamberg zum SKK 98 Poing geführt. Der Gast tat sich im ersten Drittel der Partie schwer, doch gewann er noch mit 7:1 souverän. Angesichts der weniger guten Bahnverhältnisse gelang mit 3413 Kegeln ein ansprechendes Gesamtresultat.

Poing hatte 3228 und damit 185 Kegel weniger erreicht. Beste Bambergerinnen waren Ioana Antal (610) und Alina Dollheimer mit 584 Kegeln. In den weiteren Spielen siegte Schrezheim (6:2 gegen Liedolsheim), Erlangen (5:3 gegen Waldkirch), Pöllwitz (7:1 in Ingolstadt) und Pirmasens (6:2 in Lorsch). Die Tabelle führt Aufsteiger SV Pöllwitz an, der punktgleich mit dem SKC Victoria ist, aber aktuell einen Mannschaftspunkt (MP) mehr erspielen konnte. Das Tabellenende zieren derzeit Lorsch und Pirmasens.

Bambergerinnen mit Problemen

Im Spiel über vier Bahnen gingen für die Victoria Ines Maricic und Sina Beißer auf die Anlage. Beide hatten sehr mit den Tücken der Anlage zu kämpfen, vor allem Maricic tat sich mit 561 schwer und verlor gegen Bacan-Schneider (576) nach 2:2 durch die geringere Gesamtkegelzahl den MP. Auch Beißer spielte erneut unter Form, sie gewann aber nach 2:2 SP mit der besseren Kegelzahl (574:566). Victoria hatte zum 1:1 nach MP ausgeglichen, aber ungewohnten Rückstand (sieben Kegel) nach dem Startpaar.

Nun nahmen Alina Dollheimer und Ioana Antal für Bamberg ihr Spiel auf und überzeugten mit guten sowie konstanten Serien. Der Rückstand wurde wettgemacht, stattdessen stand eine deutliche Führung zu Buche. Antal kam etwas schwer aus den Startlöchern (137) und verlor den ersten Satz. Danach spielte sie aber groß auf und avancierte mit 137, 155, 158, und 160 (610 - Abräumen 232) zur Tagesbesten. Damit wurde die Kroatin Pupavac-Vidovic (543) mit 3:1 in die Schranken verweisen.

Dollheimer kegelte mit 584 (205 geräumt) ebenfalls stark auf und ließ dabei Loncarevic (496) keine Chance. Nach ihrem guten Spiel endete dieser Vergleich mit 4:0 SP. Die Bambergerinnen hatten nun drei Mannschaftspunkte auf dem Konto und die Führung im Gesamtergebnis mit 148 Kegeln Vorsprung übernommen.

In der Schlussrunde bot der SKC Victoria Dany Kicker und Corinna Kastner auf. Wegen einer alten Verletzung, die aufbrach, räumte Kicker das Feld für Melissa Stark, die immer besser in Schwung kam und das 0:2 nach Satzpunkten (SP) in Angriff nahm. Zunächst verkürzte sie mit 135:125 auf 1:2, hatte aber noch einen Rückstand (minus 18 Holz). Für den MP brauchte sie den Satz und mindestens 19 Kegel mehr. Mit 152:129 (+23) gelang ihr das großartig, und so war das 2:2 sowie die Gesamtkegelzahl (545:540) um fünf Kegel besser.

Corinna Kastner mit Routine

Kastner (539) hatte schnell mit 2:0 (plus 17) geführt. Doch Celine Zenker (507) schlug zum 2:1 zurück. Hauchdünn war der Vorteil auf fünf Kegel geschrumpft. Mit all ihrer Routine aber brachte Kastner den vierten Satz auf ihre Seite und siegte mit 3:1 SP. Mit dem fünften Mannschaftspunkt und den zwei Punkten für das bessere Gesamtergebnis wurde das Match mit 7:1 gewonnen. maha SKK Poing - SKC Victoria Bamberg 1:7

(8:16 Satzpunkte, 3228:3413 Holz) Bacan-Schneider - Maricic 2:2 (576:561) Neundörfer - Beißer 2:2 (566:574) Loncarevic - Dollheimer 0:4 (496:584) Pupavac-Vidovic - Antal 1:3 (543:610) Urban - Kicker/Stark 2:2 (540:545) Zenker - Kastner 1:3 (507:539)