von unserem Mitarbeiter Manuel Beck

Frohnlach — Auch im Lager des VfL Frohnlach ist die Bestürzung über den Tod des Wilhermsdorfer Unternehmers Franz Stegner sehr groß. Der einstige Schlussmann der "Blau-Weißen" und spätere Funktionär sowie Mäzen des Vereins verstarb, wie gemeldet, am Montagabend im Alter von 78 Jahren.

Trauerfeier
Die Trauerfeier für Franz Stegner findet in Trautskirchen (Landkreis Neustadt an der Aisch) statt. Aus diesem Grund entschlossen sich die Verantwortlichen des Bayernligisten die für den gleichen Tag angesetzte Teampräsentation vorerst auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Franz Stegner war nach dem Tod des langjährigen Hauptsponsors Willi Schilig der größte Sponsor des VfL.

Großes Testspielwochenende
Während die Bayernligakicker aus Frohnlach bereits ein Blitzturnier sowie ein kurzfristig anberaumtes Duell mit der Profireserve der SpVgg Greuther Fürth in den Beinen haben, warten auf die Youngster der U23 mit dem BSC Saas Bayreuth und dem TSV Marktzeuln die ersten Standortbestimmungen, die heute und Sonntag fast zeitgleich zu den nächsten beiden Vorbereitungspartien der 1. Mannschaft ausgetragen werden.
Trotz des letzten Platzes hinterließ die Mannschaft um Kapitän Sinan Bulat einen starken Eindruck beim Blitzturnier in Burk. Vor allem der in der Sommerpause aus Memmelsdorf gekommene Lukas Pflaum, der gleich einen Doppelpack beim 2:2 gegen den SC Eltersdorf erzielte, deutete bereits an, wie wertvoll er in dieser saison für das Team von Trainer Stefan Braungardt werden kann.

Gegentore in der Schlussphase
SpVgg Greuther Fürth II - VfL Frohnlach 2:1 (0:1): Spontan für die Tags zuvor absagenden Akteure von Kickers Offenbach eingesprungen, präsentierten sich der VfL Frohnlach am Mittwoch von Beginn an beim Test in Baunach gegen die SpVgg Greuther Fürth II hellwach.
Einen katastrophalen Fehlpass, der von Ex-Profi Thomas Kleine gecoachten Youngster, nutzte der aus der Schmidtenau gekommene Sebastian Wagner aus elf Metern mühelos zum schnellen Führungstor (4.).
In der 15. Minute landete dann ein schöner Spielzug über Bulat und Knie bei Tevin McCullough, dessen Abschluss sein Ziel um wenige Zentimeter verfehlte, bevor sich die spielerische Klasse des favorisierten Regionalligisten mehr und mehr durchsetzte. Zunächst gelang es Marcel Burkard einen durchgebrochenen Fürther in höchster Not entscheidend zu stören (16.), ehe Alexander Eckert eine gefährliche Tischler-Flanke blockte (27.) und Keeper Jonas Hempfling gegen den alleine auf ihn zulaufenden Steininger glänzend reagierte (38.).
Auch nach dem Seitenwechsel schnürten die Mittelfranken die Frohnlacher zunächst über weite Strecken in der eigenen Hälfte ein, so dass sich die Partie für die Braungardt-Schützlinge zwischenzeitlich zu einer wahren Abwehrschlacht entwickelte. Kevin Hartmann wurde bei einem Entlastzungsangriff von Lukas Werner in Szene gesetzt und scheiterte an der Querlatte (75.). An Stelle der möglichen Vorentscheidung war es so D'Adamo, der die Kugel in Folge eines in den freien Raum gelegten Freistoßes in die Maschen schlenzte (82.). Von Schrodingers Knie landete wenig später der Ball sogar zur Führung der Playmobilstädter im Frohnlacher Kasten (85.). Nicht zuletzt weil der Ball nach einem Wartenfelser-Solo nur um Haaresbreite vorbei rollte (77.) und Kohlbeck mit einem mit viel Effet abgefeuerten Geschoss nur den Außenpfosten traf (86.), war der Sieg der Fürther verdient.

Gegen Bamberg und Mönchröden
In der Vorbereitung auf die am Sonntag, 18. Juli mit dem Gastspiel beim SV Alemannia Haibach beginnende Bayernligasaison gönnen sich die Braungardt-Schützlinge aber auch weiter keine Verschnaufpause. Heute Abend um 18.30 Uhr steht im Rahmen des Steinwiesener Sportfestes der erneute Vergleich mit dem FC Eintracht Bamberg 2010 an, bevor sich die "Wischi-Elf" am Sonntag um 15 Uhr gegen den vom ehemaligen VfL-Trainer Thomas Hüttl trainierten TSV Mönchröden erstmals zu Hause präsentiert.
Weniger als 14 Tage blieben der Reserve um Coach Oliver Müller, um sich von der langen, aber in der Relegation mit dem Klassenerhalt erfolgreichen Landesligasaison zu erholen.

U23 steigt gegen Bayreuth ein
Im ersten Härtetest wartet heute Abend um 19 Uhr im Willi-Schillig-Stadion der letztjärhige Ligakontrahent BSC Saas Bayreuth, ehe es am Sonntag um 17 Uhr beim Kreisligisten TSV Marktzeuln weitergeht. In beiden Partien sind voraussichtlich auch die Neuzugänge Lukas Schuster (FC Coburg U19), Maximilian Pfadenhauer (FC Redwitz), Emre Özdemir (JFG Rödental), Matthias Beland (Spvg Ahorn), Philipp Spindler (TSV Weißenbrunn) und Philipp Schuberth (TSV Rothenkirchen) dabei.

Neuzugang Dietz am Knie verletzt
Der in der zurückliegenden Sommerpause gleichermaßen vom FC Redwitz nach Frohnlach gewechselte Stefan Dietz droht dagegen vorerst auszufallen, nachdem er sich beim Einsatz für die Bayernligatruppe beim Turnier in Burk folgenschwer am Knie verletzte.