von unserem Mitarbeiter Manuel Beck

Frohnlach — "Wir haben die letzte Niederlage in Schweinfurt aufgearbeitet", hält sich Frohnlachs U23-Coach Oliver Müller nicht lange mit der herben 1:6-Auswärtspleite auf, die seine Youngster zum Auftakt der laufenden Rückrunde schmerzlicher Weise einstecken mussten.
Das ersehnte Comeback des beinahe ein Jahr wegen einer komplizierten Fußverletzung vermissten Allrounders Lukas Scheler bildete einen Lichtblick. Während Müller den nach seinem Kreuzbandriss wieder ins Lauftraining eingestiegenen Stefan Dietz aus dem bis vor kurzem prallgefüllten Lazarett begrüßte, sperrte das Sportgericht des Bayerischen Fußball-Verbandes den vor Wochenfrist nach einer Schiedsrichterbeleidigung mit glatt Rot vom Feld geflogenen Maximilian Pfadenhauer für eine Partie.
Obwohl die vom 48-jährigen Übungsleiter betreute Rasselbande darüber hinaus in einem kurzfristig anberaumten Testmatch gegen das Kreisligateam des SV Ketschendorf auf Kunstrasen mit 5:2 die Oberhand behielt, erkannte der Redwitzer in diesen 90 Minuten erneut, wo es den Hebel nach wie vor anzusetzen gilt. Ungeachtet des reinen Resultates ging es in diesem Vergleich allerdings auch vielmehr darum, den diversen Rekonvaleszenten im blauweißen Kader zusätzliche Spielpraxis zu gönnen, was nicht zuletzt Angreifer Dominic Graf mit einem Doppelpack für sich nutzte.
"Nun möchten wir natürlich auf eigenem Geläuf auch im Liga-Alltag in die Erfolgsspur zurückfinden, um unsere vor heimischer Kulisse gestartete Serie weiter fortzusetzen", sieht Müller seine jungen Wilden im anstehenden Vergleich mit der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach ebenfalls keineswegs chancenlos.
Zudem gilt es, im Duell der Schleuderplatzinhaber den Relegationsrang insbesondere gegenüber der Konkurrenz aus Ebensfeld abzusichern und den Rückstand auf das inzwischen wieder acht Punkte entfernte, rettende Ufer zu verkürzen.


Hinspiel verloren

Im Hinspiel beim vom 12fachen Saisontorschützen David Fleischmann angeführten Bezirksligameister aus dem Schweinfurter Umland musste sich der VfL Frohnlach II nach einem äußerst frühen Platzverweis gegen den meckernden Rene Knie knapp mit 1:2 geschlagen geben.
Danach teilten sich Kapitän Stefano Göhring & Co. mit den eigenen Fans im Rücken jüngst nicht nur die Zähler mit dem TSV Ebensfeld, sondern triumphierten so auch erst kürzlich überraschend und souverän über den im Vorfeld haushoch favorisierten TSV aus Karlburg im eigenen Stadion.