"Natürlich werden wir weiter alles geben, um das rettende Ufer zu erreichen", gibt sich VfL-Cheftrainer Stefan Braungardt vor der Partie gegen die zweite Mannschaft des SSV Jahn Regensburg noch immer äußerst kämpferisch.
"Wir sind allerdings keine Fantasten", gab Frohnlachs Stammtorhüter Jonas Hempfling indes zu Beginn dieser Woche aber bereits eine ebenfalls durchaus realistische Einschätzung zu Protokoll: "Mit dem direkten Klassenerhalt wird es wohl eher nichts mehr werden". Schwer wiegen beim 22-jährigen Schlussmann aber auch noch die zehn Gegentore, die er in den beiden vorhergehenden Aufeinandertreffen mit der Konkurrenz aus dem Tabellenkeller hatte hinnehmen müssen.
"Ich wünsche den Jungs, dass sie trotzdem weiter an sich glauben und den Klassenerhalt doch irgendwie noch schaffen und sei es über die Relegation", so die moralische Unterstützung des verletzungsbedingt in dieser Runde definitiv nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifenden Yannick Teuchert.
Im Duell mit der Profireserve aus der Oberpfalz dürfte jedoch auch jede Anfeuerung von außen von Nöten sein, um die Hoffnung auf einen entsprechend erfolgreichen Saisonendspurt zu nähren. "Spätestens in der Relegation, wenn dann unsere derzeit verletzten und gesperrten Spieler wieder zurück sind, sehe ich eine sehr gute Chance, die Liga zu halten", weiß Hempfling, dass die angespannte Personalsituation jüngst ebenfalls nicht von Vorteil für die Kicker aus dem Willi-Schillig-Stadion gewesen war und ist. "Eigentlich ist aber auch in Würzburg gar nicht so viel schief gegangen", blickt Braungardt zudem auf die knappe 2:3-Auswärtsniederlage zurück, die seine Schützlinge vor Wochenfrist beim unmittelbaren Tabellennachbarn aus Unterfranken trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Führung einstecken mussten.
Lukas Werner und Andreas Baier sind aber wieder dabei. "Anführer" Sinan Bulat ist gleichermaßen wieder eine Alternative. Spätestens jetzt ist die absolut entscheidende Saisonphase für die Wischi-Elf angebrochen.


Werner weiter Sportlicher Leiter

Eine gute Nachricht zum Schluss: Michael Werner, Sportlicher Leiter des VfL Frohnlach, überlegt derzeit einen Rücktritt vom Rücktritt. Gut möglich also, dass der Organisator und "Mädchen für alles" beim VfL über die Saison hinaus sein Amt weiter ausübt. Gerade mit dem künftigen Cheftrainer Oliver Müller verbindet Werner eine enge Freundschaft. ct