Aubstadt/Frohnlach — "Wir fahren natürlich nach Aubstadt, um auch dort etwas Zählbares mitzunehmen, obgleich der Druck des Gewinnenmüssens eher bei den Gastgebern liegen dürfte und wir so vielleicht deren noch andauernde Findungsphase ausnutzen können".
Natürlich ist Frohnlachs Cheftrainer Stefan Braungardt über den für viele etwas überraschend holprig verlaufenen Saisonstart des letztjährigen Vizemeisters informiert. Die Kicker aus dem Grabfeld warten dabei zu Hause gar noch auf den ersten eigenen Treffer.
In den bisherigen beiden Heimspielen unterlag man dem SV Alemannia Haibach zum Saisonauftakt mit 0:2 und trennte sich 14 Tage später vom Würzburger FV mit einem torlosen Unentschieden. Beim FC Amberg gewannen die Francic-Schützlinge aber 3:0. Ausgerechnet der klare Erfolg im Stadion am Schanzl sollte für die "Wischi-Elf" Warnung genug sein. Unterlag man doch am Mittwoch den Ambergn mit 0:2.
"Insgesamt war ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft gegen die ambitionierten Oberpfälzer trotzdem auch rückblickend nicht unzufrieden. Es war jedoch sehr schade, dass es uns nicht gelungen ist, dass 0:0 in die Halbzeitpause zu retten.
Er war sich ziemlich sicher, dass die für ein Spitzenteam äußerst defensiv auftretenden Amberger in diesem Fall dann in den zweiten 45 Minuten weiter aufgemacht hätten und sein Team mehr Räume bekommen hätte. Braungardt ärgert sich über das wieder einmal aus einem ruhenden Ball resultierende Führungstor der Siemensstädter. "In Sachen Standards haben wir momentan einfach die Seuche", weiß der 45-Jährige. Im Training soll dort der Hebel angesetzt werden.
Auch im bevorstehenden Match werde es ganz besonders darauf ankommen, defensiv gut zu stehen und unnötige Standardsituationen in der gefährlichen Zone zu vermeiden: "Die Aubstädter spielen einen einfachen, aber äußerst effektiven Fußball und wissen ihre körperliche Präsenz perfekt einzubringen", kennt der VfL-Trainer die Stärken der Unterfranken.
Aubstadt muss auf den Rot-gesperrten Daniel Leicht verzichten. Ansonsten steht Trainer Josef Francic überwiegend noch der eingespielte Kader zur Verfügung, der sich in der zurückliegenden Saison sensationeller Weise für die Relegation zur Regionalliga qualifiziert hatte. Einzig Defensiv-Spezialist Jens Trunk von den Würzburger Kickers und Angreifer Dominik Eggemann vom Suhler SV haben die Truppe des früheren Frohnlachers Manuel Hümmer verstärken.

Pöche wieder im Kader

Auf Seiten des VfL müssen indes McCullough, Zinke, Bulat und Bischoff weiterhin sowie kurzfristig auch Peker (Knochenhautentzündung) verletzungsbedingt sowie Baier berufs- und Musik urlaubsbedingt passen. In den Kader zurückkehren wird dafür Bastian Pöche, dem Anfang des vergangenen Monats Nierensteine entfernt werden mussten und der so erst zu Beginn dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining einstieg. mb