Kulmbach — Der VfB Kulmbach träumt vom fünften Sieg in Folge. Der ist kein Hirngespinst, denn der nächste Gast BSC Saas Bayreuth hat derzeit einige Probleme und liegt nur auf Platz 11. Vor allem aber freut man sich bei den Metzdorfern auf ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Spielertrainer Frank Weith. Der 45-jährige Lindauer betreute den VfB zwischen 2004 und 2007. Vor vier Wochen nahm er das Angebot des BSC Saas an, Nachfolger des nach fünf Spielen zurückgetretenen Mario Franke zu werden.
Realistische Hoffnungen auf einen Heimsieg macht man sich auch beim FC Marktleugast (14.), der im Kellerduell die SpVgg Oberkotzau (12.) empfängt. Der ATS gastiert am Sonntag beim FC Eintracht Münchberg (13.), der TSV Neudrossenfeld II spielt erst nächsten Mittwoch in Schauenstein.


VfB Kulmbach -
BSC Saas Bayreuth
Es läuft derzeit einfach beim VfB Kulmbach. Vier Siege aus den vergangenen fünf Spielen sowie ein Torverhältnis von 12:2 Treffern sprechen eine klare Sprache. "Mit dem Erfolg wächst ein Team", sagt VfB-Trainer Klaus Eichhorn. Doch er ist sich im Klaren darüber, dass eben dieser Erfolg hart erarbeitet werden muss. Und genau das mache seine Mannschaft: "Im Training sind die Jungs richtig gut dabei und entwickeln langsam einen Teamgeist, bei dem jeder für den anderen arbeitet", erklärt der Coach. Das gegenseitige Vertrauen und das intakte Mannschaftsgefüge machen sich auf dem Platz bemerkbar. Einen einzelnen Spieler will und kann Eichhorn deshalb nicht hervorheben: "Es ist schwierig, denn im Moment ist wirklich die komplette Mannschaft ausgezeichnet in Form."
Der Gegner ist schwer einzuschätzen, denn die Leistung des BSC Saas Bayreuth schwankt in dieser Bezirksliga-Saison sehr stark. "Die Bayreuther sind immer noch auf der Suche nach ihrem Spiel, laufen immer wieder mit neuen Formationen auf. Jetzt haben sie aber mit Frank Weith einen alten Trainerfuchs verpflichtet, der sicher genau weiß, was zu tun ist", sagt Eichhorn. Die Abstimmungsschwierigkeiten, die die BSC-Mannschaft noch immer hat, will Eichhorn nutzen. "Wir müssen von Beginn an diszipliniert und vor allem geduldig spielen. Wir dürfen nicht blind in Konter laufen - denn da sind die Bayreuther brandgefährlich."
VfB Kulmbach am Sonntag um 16 Uhr gegen Saas Bayreuth (Aufgebot): Dresel, Flieger - Braunersreuther, Doppel, Ramming, Potzel, Aleksoski, Wachter, Kalburan, Wohlfart, Tesic, Sesselmann, Schneider (?), Müller (?), Holhut (?), Kodisch (?). - Es fehlen: D. Schmidt, D. Sesselmann (beide Kreuzbandriss), Sener (Knieprobleme). mak


FC Marktleugast - Oberkotzau
Immerhin - Trainer Ralf Ohnemüller kann wieder auf fast den gesamten Kader zurückgreifen. "Körperlich sind fast alle anwesend, allerdings einige noch angeschlagen", schränkt Ohnemüller ein. Jammern ist aber nicht sein Ding. Vielmehr wolle er das Positive aus der zweiten Halbzeit in Trogen mit ins Heimspiel gegen Oberkotzau nehmen. Nachdem sich seine Mannen in der ersten Halbzeit noch "erschreckend schwach" präsentiert hätten, so Ohnemüller, habe ihm die Leistung nach der Pause umso mehr gefallen. "Da haben wir eine starke Trogener Mannschaft dauernd beschäftigt." Ohnemüller trauert nicht allein einem verwehten Elfmeter hinterher, sondern vor allem den vielen Chancen. "Wir schießen einfach zu wenig Tore", bemängelt der FC-Coach. Und statt den möglichen Ausgleich zu schießen, fingen sich die Marktleugaster noch das 0:2 ein.
Gegen Oberkotzau wäre der dritte Saison-Dreier nicht nur deshalb wichtig, weil der Gegner wohl ebenso wie Marktleugast gegen den Abstieg kämpft, sondern weil man dann wieder Anschluss ans Mittelfeld habe.
FC Marktleugast am Sonntag um 15 Uhr gegen SpVgg Oberkotzau (Aufgebot): Hahn - Korzendorfer, Turbanisch, S. Wagner, O. Wagner, D. Schramm, A. Rucker, Kolb, Frisch, Onarici, Ohnemüller, Groß, Titus, Pfarrer; Treffpunkt 14 Uhr. -Es fehlt: Simsek (Leistenprobleme).


FC Eintracht Münchberg -
ATS Kulmbach
Der ATS hat seine Durststrecke von drei Niederlagen in Folge beendet - und das mit einem klaren 7:0-Erfolg über den Vorletzten TuS Schauenstein, den man nach anfänglichen Problemen letztlich klar besiegte. "Das 1:0 hat die Bremse gelöst", sagt Armin Eck. Am Sonntag gastiert die Eck-Truppe beim FC Eintracht Münchberg, der wie Schauenstein im Tabellenkeller sitzt. Eck hat aber von den Münchbergern eine sehr hohe Meinung. Seine Qualitäten habe der FC Eintracht zuletzt beim 1:1 in Trogen unter Beweis gestellt. Eck hofft aber, dass man den Rückenwind in den nächsten Sieg ummünzen könne.
Personell hat der ATS-Trainer wieder mehr Auswahl, kehren doch Rotsünder Marcell Münch sowie Urlauber Christian Auner in den Kader zurück. Wie genau aber der Kader aussieht, konnte Eck noch nicht sagen, denn die "Zweite" spielt parallel.
ATS Kulmbach am Sonntag um 15 Uhr beim FC Eintracht Münchberg (Aufgebot): Pohl, Greim - Werther, Schütz, Pauli, Mullen, Beszczynski, Knapp, Böhmer, Konov, Gashi, Günther, Buksch, Auner, E. Maier, Yalcinkaya, Münch, Koch, Adam. - Es fehlen: Buchta (Steißbeinoperation), Stahnke (Schulterverletzung), Nacak (Urlaub). cs