In seiner jüngsten Sitzung hat der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Bamberg-Forchheim einstimmig zwei öffentlich-rechtlichen Verträgen mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsverband Burgebrach und dem Ortsverband Forchheim als zukünftige, eigenständige Partner in der Wasserrettung zugestimmt. Der Zweckverband, vertreten durch den Verbandsvorsitzenden, Landrat Johann Kalb (CSU), und den Geschäftsführer Lothar Philipp, stellt damit auch zukünftig schnelle Ausrückzeiten und kurze Anfahrtszeiten im südlichen und westlichen Landkreis Bamberg sicher, heißt es in der Mitteilung.


Rechtlicher Rahmen

Die Burgebracher Wasserretter sind froh, dass ihr Bemühen der letzten Jahre nun zum erhofften Erfolg führte. Erster Vorsitzender Franz Fuchs: "Wir arbeiten bereits seit 2008 als Partner in der Wasserrettung und rücken seit dieser Zeit bei allen Wassernotfällen in unserem Einsatzbereich gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, dem DLRG Ortsverband Hirschaid, aus. Der mit dem Zweckverband geschlossene, eigenständige Vertrag gibt uns den rechtlichen Rahmen, mit dem wir Personal- und Materialbedarf jetzt langfristig planen können." Johannes Maciejonczyk (CSU), Erster Bürgermeister in Burgebrach, sieht damit einen entscheidenden Meilenstein erreicht: " Mit dieser zukunftsweisenden Entscheidung ist ein wichtiger Baustein in der Notfallversorgung langfristig gesichert."


Weitere Verbesserung

Willibald Dotterweich, Technischer Leiter Einsatz, ist sich sicher, dass die vom Zweckverband mittelfristig geforderte Entsendung eines "Einsatzleiters Wasserrettung" durch seinen Ortsverband die derzeit bereits sehr hohe Qualität und flächendeckende Bereitstellung von Komponenten der Wasserrettung im Bereich der Integrierten Leitstelle Bamberg-Forchheim nur noch weiter verbessern werde. red