Strullendorf — Ein bis auf den letzten Platz besetztes Basketball Center Hauptsmoor bildete in Strullendorf den stimmungsvollen Rahmen für einen gelungen Saisonausklang. In Form des 59:39-Erfolges über die SG Weiterstadt/Kronberg fand die Spielzeit in der WNBL für die U17-Basketballerinnen des Teams Oberfranken dann auch aus sportlicher Sicht ein versöhnliches Ende.
Ein in jeder Hinsicht verbessertes Auftreten im Vergleich zur Vorwoche sowie der spürbare Wille, beim Rebound keinen Ball verloren zu geben, sorgten für einen letztlich überzeugenden Sieg. Erstmals in dieser Saison musste die Mannschaft der beiden Trainer Patrick Seidel und Konstantin Hammerl keinen einzigen Viertelverlust hinnehmen.

Schnelle Hände von Felicia Winter

"Ähnlich wie in vielen anderen Partien konnten wir auch heute oftmals schlechte Korbabschlüsse unserer Gegenspielerinnen forcieren", fand die glückliche Teamkapitänin Ramona Hesselbarth nach ihrem altersbedingt letzten WNBL-Auftritt eine simple Erklärung für die defensive Überlegenheit ihres Teams. Erwähnenswert ist auch der Einsatzwille von Felicia Winter. Gerade in den engen Phasen der zweiten Halbzeit fand beinahe jeder Angriff der Gastmannschaft sein Ende in ihren schnellen Armen, wodurch sie oftmals den Ausgangspunkt vieler Schnellangriffe bildete. Und auch die beiden verbliebenen Akteure des Jahrgangs 1998, Carolin Zimmer und LaTisha Lott, erfüllten in ihrem jeweils letzten WNBL-Spiel gewohnt zuverlässig ihre Aufgaben. Ungeachtet dessen, dass saufgrund des schon vor Spielbeginn feststehenden Abstiegs beider Mannschaften der Partie keine Bedeutung zukam, schöpft Cheftrainer Seidel dennoch Mut aus der Darbietung seiner Mädchen. Voraussichtlich werden sich beide Teams in den Qualifikationsrunden zur kommenden Saison wieder gegenüber stehen. red
Team Oberfranken: Hesselbarth (13 Punkte/2 Dreier), Goller (11), Hartmann (10), Okosun (8), Förner (5), Lott (5), Winter (4), Landwehr (2), Zimmer (1), Distler, Hager, Spiegel