Die Kommunikation im Einsatz- und Krisenfall gehört zu den Kernaufgaben des Fachdienstes "Information und Kommunikation" (IuK) der Bereitschaften des Bayerischen Roten Kreuzes. Er stellt die wichtige Beratung und Unterstützung der Führungsgruppe und Sanitätseinsatzleitung in allen Fragen der Nachrichtenübermittlung, sowie das Herstellen und Halten von Fernmeldeverbindungen sicher.

200 Teilnehmer aus ganz Bayern kamen am Wochenende des 17. September zu den "IuK-Days". Darüber informiert eine Pressemitteilung des BRK-Kreisverbandes Bad Kissingen. Zahlreiche Aussteller aus dem gesamten Bundesgebiet waren vor Ort. Das Fachdienstlager dient der Fortbildung der ehrenamtlichen Helfer und dem fachlichen Austausch mit den Dienstleistern der zum Einsatz kommenden Nachrichtentechnik. Schirmherr und Staatssekretär des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren Sandro Kirchner habe sich vor Ort von der Leistungsfähigkeit des BRK überzeugt, heißt es in der Pressemitteilung. Grußworte an die Teilnehmenden richteten Landrat Thomas Bold, der Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Michael Rendl sowie Bürgermeister Michael Kastl. Bold hob die Leistungsfähigkeit des Bayerischen Roten Kreuzes hervor. Gerade bei den letzten Großschadensereignissen habe sich das Zusammenspiel der "Blaulichtfamilie" hervorragend bewährt. Dabei komme es auf eine zeitgemäße und professionelle Ausstattung der Rettungsdienste an, die auch weiterhin für den Landkreis eine hohe Priorität habe.

Folgende Themenfelder standen in diesem Jahr unter anderem im Vordergrund: Theorie und Praxis der Einsatzabschnitte, Digitalisierung im Bevölkerungsschutz, die Umsetzung von realitätsnahen Feuer-übungssituationen im Container, Notstromversorgung für Rettungswachen und Rotkreuzhäuser sowie Stromeinspeisung in vorhandene Hausnetze. red