Landkreis Schweinfurt — Ein seit dem 2. November vermisster Mann aus Brünnstadt ist am Sonntagmorgen tot aufgefunden worden. Ein Spaziergänger fand den Leichnam in der Nähe der Kläranlage in einem Wäldchen. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden am Tod des Mannes haben sich bislang nicht ergeben, teilte die Polizei am Montag mit.
Nach dem Verschwinden des 40-Jährigen waren im Ortsbereich Brünnstadt und in der Umgebung umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet worden, bei denen auch Personensuchhunde und ein Polizeihubschrauber eingesetzt waren. Es war zu befürchten, dass der Vermisste sich wegen seines Gesundheitszustandes in einer hilflosen Lage befand. Letztlich führten die Bemühungen der Hilfskräfte jedoch nicht zum Auffinden des Mannes.
Ein Spaziergänger, der am Sonntagfrüh seinen Hund ausführte, entdeckte kurz vor 10 Uhr in einem Waldstück in der Nähe der Kläranlage Brünnstadt einen Leichnam. Er informierte daraufhin die Polizei. Dass es sich bei dem Toten um den seit Anfang November gesuchten Mann handelte, bestätigte ein medizinischer Abgleich durch die Rechtsmedizin in Würzburg. Vorsorglich wurde durch die Staatsanwaltschaft Schweinfurt eine Obduktion angeordnet. pol/red