Nicht wie geplant im März im Vereinsheim, sondern wegen der Corona-Pandemie erst im September im Gasthaus "Goldner Engel" hielt der Heimatverein Weisendorf seine Jahreshauptversammlung ab. Auf dem Programm standen Wahlen und ein Jahresrückblick, den der Vorsitzende Günter Rath gab. "Es war in diesem Jahr ein recht trübes Jahr", erklärte er, coronabedingt habe man nur wenige Aktivitäten durchführen können.

Zu den Veranstaltungen, vor allem im Jahr 2019, haben die Beteiligung am Faschingszug mit den Strohbären, das Maibaumaufstellen, die Museumskerwa, die Maiwanderung, das Johannisfeuer am Reuther Weg und der Hochstraßenlauf gezählt. Dieser habe im vergangenen Jahr erneut eine erfreuliche Zustimmung erfahren. Auch beim Markttag in Weisendorf sei der Heimatverein vertreten gewesen, ebenso seien der Museumsadvent, der Hobbykünstlermarkt und der Weihnachtsfrühschoppen gut angekommen. Begeistert seien die Kinder der Weisendorfer Kindergärten beim Waschtag im Museum dabei gewesen.

Neuzugänge im Museum

Finanziell steht der Verein gut da, heißt es in einem Pressebericht über die Versammlung. Mit einer Sondertilgung wurden die Verbindlichkeiten minimiert. Das Vereinsheim macht sich positiv bei den Bilanzen bemerkbar, etwa durch Vermietungen, wie Kassenwart Felix Kreiner, der letztmals den Finanzbericht gab, erklärte.

Lothar Riks gab den Rückblick über das Museum. Es konnten Neuzugänge in der Schusterwerkstatt und eine Schulbank für die erste bis vierte Klasse verzeichnet werden. Weitere Objekte sind in Aussicht. red