So hatten sich die Bundesliga-Kegler des TSV Breitengüßbach den Übergang in die Weihnachtspause sicherlich nicht vorgestellt. Statt den Anschluss zum begehrten Bronzerang herzustellen, unterlagen sie den starken Gästen von SKK Raindorf in den heimischen Frankenstuben mit 2:6 Mannschaftspunkten (MP). Bei 3655:3713 Gesamtkegeln zeigten die Hausherren allerdings auch ihre mit Abstand schwächste Saisonleistung, obwohl Mario Nüßlein (670) und Christian Jelitte (659) sehenswerte Zahlen auf die Anzeigetafel brachten.

Erneut startete der TSV von Beginn an mit Christian Rennert und Mario Nüßlein voll konzentriert in die Partie, um dem starken Gästeduo Christian Schreiner und Milan Svoboda möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Dies gelang zunächst auch bravourös. Doch auf der Schlussbahn holte Schreiner mit 185 Kegeln zum ganz großen Wurf aus, was Rennert bei 596:650 Kegeln und 1:3 Satzpunkten (SP) keine Chance mehr auf den MP ließ. Auf den Nebenbahnen hatte jedoch Nüßlein den tschechischen Nationalspieler voll im Griff und sicherte sich mit bärenstarken 188:144 im dritten Satz vorzeitig den verdienten MP. Durch seine Galavorstellung von 670:615 Gesamtkegeln glich Nüßlein die Begegnung zu diesem Zeitpunkt wieder aus.

Das neu formierte Mittelpaar mit Christian Jelitte und Manuel Bachmaier sollte nun weiteren Boden gut machen und möglichst viel Vorsprung gegen Alexander Raab und Michael Kotal herausholen. Dabei machte Jelitte von Anfang an klar, dass es für seinen Gegner in seinem "Wohnzimmer" nichts zu ernten gibt. Dass die Partie nicht vorzeitig auf Seite der Hausherren gezogen werden konnte, lag am Duell auf den Nebenbahnen. Denn Bachmaier zeigte sich nach gutem Auftakt (162:148) völlig indisponiert, was sein Kontrahent mit guten 622 Kegeln ausnutzte, um neben dem MP wichtige Kegel in der Gesamtwertung zurückzuerobern.

Zwar hatte der TSV beim Stand von 2:2 MP immer noch 35 Kegel auf der Habenseite, dennoch war es für Robin Parkan und den auf Grund von Verletzungssorgen eingesprungenen Spielertrainer Albert Kirizsan noch ein weiter Weg zum erhofften Heimerfolg. Auf der anderen Seite spürte man sofort, dass Daniel Schmid und Philipp Grötsch die Gunst der Stunde in den Frankenstuben für sich nutzen wollten. Nachdem Kirizsan auch seine zweite Bahn an Grötsch abgeben musste und der Gesamtrückstand bereits auf 66 Kegel angestiegen war, sah man im Lager des TSV keine andere Möglichkeit mehr, als den angeschlagenen TSV-Kapitän Tobias Stark für ihn ins Spiel zu bringen. Stark bäumte sich mit 164:136 noch einmal vehement gegen die drohende Niederlage, doch auf der Schlussbahn und vor allem im letzten Abräumen (60+62) boten die Raindorfer den Heimakteuren keine Angriffsfläche mehr.

TSV Breitengüßbach -SKK Raindorf 2:6

(11,5;12,5 Satzpunkte / 3655:3713 Kegel) Rennert - Schreiner 1:3 (596:650) Nüßlein - Svoboda 3,5:0,5 (670:615) Jelitte - Raab 4:0 (659:572) Bachmaier - Kotal 1:3 (569:622) Parkan - Schmid 1:3 (588:671) Kirizsan/Stark - Grötsch 1:3 (573:583)