von unserem Mitarbeiter Andreas welz

Lichtenfels — Der Bauausschuss des Lichtenfelser Stadtrats machte sich gestern ein Bild von der Parksituation in der Artur-Weinbeer-Straße. Anlieger und Stadtrat Dietmar Heinkelmann (SPD) erläuterte vor Ort die Situation. Die Straße mit einer geringen Breite werde oft so zugeparkt, dass für Rettungsdienste oder Lastkraftwagen kein Durchkommen ist.
Sein Nachbar Gerhard Löffler kritisierte Autofahrer, die dort zu schnell fahren. Darüber hinaus benutzten Bewohner anderer Straßenzüge die schmale Artur-Weinberg-Straße als Abkürzung. Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) schlug vor, eine Straßenmarkierung mit "Tempo 30" aufzubringen.
Kritisiert wurden ein Abfallcontainer auf einem Privatgrundstück und ein seit Jahren herrenlos abgestelltes Auto gegenüber der Ausfahrt zur Schlesierstraße. Auf einem unbebauten Privatgrundstück in der Artur-Weinbeer-Straße werde Müll abgeladen, wurde weiterhin bemängelt.
Der Bürgermeister gab bekannt, dass die Beschilderung in der Innenstadt im Bereich der Coburger Straße und der Obi-Kreuzung geändert werde. Von Kösten oder von Buch kommend sollen die "Innenstadt"-Schilder verdeckt werden, damit ortsunkundige Fahrer nicht vor der Baustelle an der Unterführung landen. An der Obi-Kreuzung solle das Umleitungsschild mit ein Zusatzschild "Zur Coburger Straße" ergänzt werden.