Zeickhorn — "Es wird uns eine Ehre sein, den Feuerwehrverein Zeickhorn zu führen", sagte der 19-jährige Alexander Wißmann im neueröffneten Vereinslokal in Zeickhorn nach der Wahl zum Vorsitzenden des Feuerwehrvereins Zeickhorn. Er löst damit den bisherigen Vorsitzenden Jürgen Escher ab, der künftig das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden ausübt. Alexander Wißmann ist wohl damit einer der jüngsten Vorsitzende eines Feuerwehrvereins im Landkreis Coburg. Bei den anstehenden Neuwahlen hat sich auch die Führungsmannschaft des Feuerwehrvereins stark verjüngt. Die Kassengeschäfte übernimmt Holger Senftleben, sein Stellvertreter ist der 18-jährige Christian Engel. Für das Protokoll ist Bernhard Wißmann und sein 2. Schriftführer Christian Engel. Neue Ideen zur Kameradschaftspflege wird bestimmt der 18-jährige Florian Schneider haben, der zum Leiter des Vergnügungsauschusses gewählt wurde. Außerdem gehören der Vorstandschaft der Kommandant Henry Reißenweber und sein Stellvertreter Christian Köhn an.

Acht Alarme

Der Kommandant Henry Reisenweber sprach von acht Alarmierungen, zu denen 62 Einsatzkräfte gerufen wurden und dafür 127 Stunden aufgewendet haben. Darunter waren auch drei Fehlalarme und eine geheime Einsatzübung. Außerdem wurde die Wehr zu einem Brandeinsatz und zum Hochwassereinsatz nach Niederfüllbach und zu einer Wohnungsöffnung gerufen. Auch zur Brandschutzwoche rückte die Wehr nach Rohrbach mit neun Aktiven aus. Die aktive Wehr Zeickhorn besteht aus insgesamt 33 Aktiven, darunter sind drei weiblich und elf Feuerwehranwärter. In der Wehr sind sieben Atemschutzgeräteträger aktiv. Er rief vor allem die jungen Floriansjünger dazu auf, sich für den schweren Atemschutz ausbilden zulassen. Die Jugendfeuerwehr nahm an der Winterwanderung des Kreisjugendfeuerwehrverbandes teil. Außerdem wurde das Kreisjugendzeltlager besucht und der Wissenstest erfolgreich abgelegt. Der Kommandant bat die Gemeinde um neue Ausrüstungsgegenstände, nachdem sich die Haushaltslage wieder entspannt habe und in den vergangenen Jahren keine Mittel in Anspruch genommen wurden. Man möchte die Feuerwehrfeste in Gestungshausen und in Altenhof besuchen.
Die Feuerwehr Zeickhorn hat 70 Mitglieder in ihren Reihen, darunter sind neun Ehrenmitglieder und neunzehn passive Mitglieder sowie neun fördernde Mitglieder und elf Jugendliche, wie Vorsitzender Jürgen Escher der Versammlung mitteilte. Er sprach von einem sehr ruhigen Jahr 2013. Die Wehr hat zu Himmelfahrt wieder ihre Schutzhütte, die im Umkreis sehr beliebt ist, bewirtschaftet. Außerdem wurde an der 725 Jahr Feier in Grub am Forst teilgenommen. In diesem Jahr soll wieder eine Winterwanderung und eine vorweihnachtliche Feier statt finden. Der Vorsitzende freute sich, dass einige Mitglieder an den Ortsmeisterschaften im Kegeln teilgenommen haben.
Durch den Kommandanten Henry Reisenweber und KBI Wolfgang Beyer sowie durch KBM Christian Boßecker wurde Christan Köhn mit dem Ärmelzeichen für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung hatte Wehr für Horst Reinhardt parat, der 28 Jahre einen Kommandantenposten inne hatte. Außerdem war Horst Reinhardt sieben Jahre als Vereinsbote und acht Jahre lang 2. Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Er wurde aus der aktiven Wehr durch Henry Reißenweber und Jürgen Escher mit einem Erinnerungsgeschenk, einem handgefertigten Feuerwehrmann, aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Eine besondere Ehrung hatte KBI Wolfgang Beyer für Jürgen Escher, der als Vorsitzender in die zweite Reihe zurücktrat, parat. Er konnte ihm das Ehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes in Gold anheften Die Laudatio verlas KBM Christan Boßecker, dabei wurde deutlich, dass Jürgen Escher ein Feuerwehrmann mit Leib und Seele ist. Denn bereits mit 14 Jahren ist er zur Feuerwehr gestoßen und hat an allen Leistungsabzeichen teilgenommen und erhielt viele Beförderungen bis hin zum Oberlöschmeister. Acht Jahre lang führte er das Protokoll bei den Kommandantentagungen. Außerdem war Jürgen Escher zwölf Jahre als 2. Vorsitzenden und weitere zwölf Jahre als 1. Vorsitzender des Feuerwehrvereins tätig. Besonders wurde sein Organisationstalent bei verschiedenen Festen und sein Einsatz für den Feuerwehrverein nach außen gewürdigt.
Der neue Bürgermeister Jürgen Wittmann freute das große Engagement der Jugend, Verantwortung in der Feuerwehr zu übernehmen. Der Dienst am Nächsten sei in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich.
KBI Wolfgang Beyer lobte die Führungskräfte der Wehr. 33 Feuerwehrdienstleistende seien für den relativ kleinen Ort Zeickhorn eine stattliche Anzahl. Beyer ging weiter auf den Digitalfunk ein und rief einige Einsätze und die Kindergartenaktion der Wehren in Erinnerung.
Die Feuerwehr in Zeickhorn habe eine sehr aktive Jugendgruppe, stellte KBM Christian Boßecker fest. Er ging auf einige außergewöhnliche Einsätze, darunter der Hochwassereinsatz auf der B 303, ein.