Zwei Mal voll besetztes Haus hatte der Frauentreff in der vergangenen Fastenzeit beim Schauspiel "Bitte für uns Sünder" . Deshalb wird dieses ergreifende Dramolett heuer noch einmal aufgegriffen. Am Samstag, 20., und Sonntag, 21. Februar, beginnt der Abend um 19.30 Uhr im "Zeiler Hexenturm" mit einer kurzen geschichtlichen Einstimmung. Anschließend wechselt die gesamte Gruppe in die Annakapelle zum Spielstück von Tanja Kinkel. Danach gibt es im Pfarrsaal einen Umtrunk und die Möglichkeit zum Gespräch.
Zum Inhalt: "Unschuldig wurde ich verhaftet, unschuldig wurde ich gefoltert und unschuldig werde ich sterben." Mit diesen drei Feststellungen beginnt Johannes Junius aus dem Hexengefängnis heraus einen Brief an seine Tochter Veronika. Dieser Brief ist nie angekommen. Was aber, wenn doch?
Die Schriftstellerin Tanja Kinkel aus Bamberg hat sich in die Situation der zweiten Tochter Anna-Maria hineinversetzt, die diesen den Brief findet. Kinkel hat ein Dramolett (ein Mini-Drama) dazu geschrieben, welches sie dem Frauentreff von Zeil zur Aufführung überlassen hat. Den Kurzvortrag hält Christa Dölker, das Schauspiel zeigt Monika Schraut, die Musik macht Martina Zitzmann, Zeil, und durch den Abend führt Michaela Kuhn. Karten kann man vorbestellen über die Volkshochschule Zeil bei Petra Hohenberger, 09524/850686 oder phohenberger@t-online.de red